nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
WB Werkstatt + Betrieb 06/2016

Tiefgehende Kraftpakete

Wendeplattenbohrer, Schnittwertsteigerung, Werkzeugstabilität

Tiefgehende Kraftpakete

Innovationen bei Schneidstoffen und Geometrien für Werkzeuge haben die Leistungsfähigkeit und die Prozesssicherheit beim Bohren deutlich gesteigert. Zwei der jüngsten Beispiele sind ein 6 × D-Bohrer sowie alternativ einsetzbare Zentrierspitzen für Bohrkronenwerkzeuge.

An den deutlichen Fortschritten, die beim Bohren innerhalb der vergangenen Jahre zu verzeichnen waren, haben die Hersteller der dafür erforderlichen Präzisionswerkzeuge einen entscheidenden Anteil. Das Vollbohren mit Wendeschneidplatten beispielsweise hat dem Verfahren einen deutlichen Schub verliehen. Schon im Jahr 1977 präsentierte die Komet Group das weltweit erste Komet-Wendeplatten-Vollbohrwerkzeug ohne HSS-Zentrierspitze. Zugleich war damit der Grundstein gelegt für die Verbreitung von Bohrwerkzeugen der Ausführung Komet KUB.

Beherrschung der Abdrängkräfte als ein Faktor für den Markterfolg

Basis dieser Werkzeugtechnologie war eine Wendeschneidplatte mit drei Schneidkanten, die heute unter der Bezeichnung KUB Trigon bekannt ist. Sie ermöglicht aufgrund ihres 84°-Eckenwinkels und eines variablen radialen Einbauwinkels einen bestmöglichen Ausgleich der Abdrängkräfte. Innerhalb weniger Jahre haben sich diese Wendeplattenbohrer zum Standard unter den Vollbohrwerkzeugen im Durchmesserbereich von 12 bis 350 mm und für Bohrtiefen bis in Längen-Durchmesser-Verhältnisse von 4 × D entwickelt.

Die Komet Group legt bis heute den Fokus auf Wendeplattenbohrer, obwohl auch Vollhartmetallwerkzeuge, Wechselkopf- und andere Systeme angeboten werden. Was in erster Linie bei der Auswahl eines Bohrwerkzeugs zählt, ist der Kundennutzen. Deshalb haben die Entwickler solcher Werkzeuge vor allem folgende Faktoren im Auge: Senkung der Produktionskosten, Erreichen einer maximalen Prozesssicherheit, Verlängerung der Standzeit, Reduzieren des Verschleißes sowie Erreichen hoher Vorschubwerte und kleinstmöglicher Toleranzen.

In diesem Sinne entwickeln fortschrittliche Werkzeughersteller ihre Produkte kontinuierlich weiter − so auch die Komet Group ihre Wendeplattenbohrer. Mittlerweile werden vor allem viereckige Platten verwendet, wodurch höhere Schnittdaten, also größere Vorschubwerte, realisierbar werden.

Ein charakteristischer Vertreter dieser Werkzeuge ist der Komet KUB Quatron. Dieser Hochleistungsbohrer mit quadratischen Wendeschneidplatten bis 65 mm Durchmesser

von Wolfgang Klingauf

Sie möchten weiterlesen? Dann schalten Sie den Artikel jetzt frei.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Unternehmensinformation

Komet Group GmbH

Zeppelinstr. 3
DE 74354 Besigheim
Tel.: 07143 373-0
Fax: 07143 373-574

Internet:www.kometgroup.com
E-Mail: info <AT> kometgroup.com


150 Jahre WB Werkstatt+Betrieb

Jetzt kostenlos downloaden!

Schweizer Präzisions-Fertigungstechnik

Seit 30 Jahren begleitet die Fachzeitschrift Schweizer Präzisions-Fertigungstechnik die Exportaktivitäten der Schweizer Werkzeugmaschinen-Industrie. In Zusammenarbeit mit dem SWISSMEM wird ausführlich und praxisorientiert über innovative spanende Verfahren und Trends in der Fertigungstechnik für die industrielle Metallbearbeitung berichtet.


Zum Archiv

Favoriten der Leser
Special Zerspanung von Leichtbauwerkstoffen

Zum Special

Special Retrofit

Zum Special

Special 150 Jahre WB Werkstatt+Betrieb

Zum Special