nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
WB Werkstatt + Betrieb 05/2018

Verzahnte Marktanforderungen

Wälzfräser, Marktentwicklung, Individualisierung

Verzahnte Marktanforderungen

Die Zukunft des Wälzfräsens mit Fräswerkzeugen als zentraler Komponente hängt stark von der Dynamik im Markt und damit dem Kundenbedarf ab. Mit einem breiten, individualisierbaren Portfolio haben sich die Werkzeughersteller auf kommende Aufgaben gut vorbereitet.

Zahnräder symbolisieren stets Leistung und Dynamik. Fast überall, wo sich etwas dreht, sind sie im Einsatz. Doch wie sieht die weitere Entwicklung dieser wichtigen Getriebekomponenten aus? Ändern sich die Marktanforderungen, und wie werden sie erfüllt? Stellt die Elektromobilität eine ›Bedrohung‹ für Getriebe dar? Was bedeutet die Marktentwicklung für die nötige Werkzeugtechnik, speziell für Wälzfräser?

Um auf möglichst viele dieser Fragen eine zufriedenstellende Antwort geben zu können, halten fortschrittliche Hersteller von Verzahnwerkzeugen ein umfassendes Produktportfolio für unterschiedlichste Leistungs- und Qualitätsanforderungen bereit – sei es zur Herstellung von Verzahnungen für Fahrzeuggetriebe oder für Antriebe von Windenergieanlagen.

Verschiedene Schneidstoffsorten decken das Anforderungsspektrum ab

Bild 2 veranschaulicht das derzeitige Portfolio an Verzahnwerkzeugen des Herstellers LMT Group mit den verfügbaren Modulen in einem Produktivitätsranking. Im unteren Produktivitätssegment finden sich die einteiligen, pulvermetallurgisch hergestellten PM-HSS-Wälzfräser. Sie decken den Bereich bis Modul 42 ab und zeichnen sich besonders durch ihre hohe Betriebssicherheit aus.

Im mittleren Leistungsbereich sind die sogenannten SpeedCore-Wälzfräser einzuordnen. Sie wurden für einen Anwendungsbereich bis Modul 20 entwickelt und decken das Produktivitätssegment zwischen PM-HSS- und Hartmetallwerkzeugen ab. Dabei stoßen sie bei vielen Anwendungsfällen aufgrund ihrer innovativen Substrat- und Schichteigenschaften schon in den Leistungsbereich von Hartmetall-(HM-)Wälzfräsern vor.

Sie möchten weiterlesen? Dann schalten Sie den Artikel jetzt frei.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Unternehmensinformation

LMT Tool Systems GmbH & Co. KG

Heidenheimer Str. 84
DE 73447 Oberkochen

150 Jahre WB Werkstatt+Betrieb

Jetzt kostenlos downloaden!

Schweizer Präzisions-Fertigungstechnik

Seit 30 Jahren begleitet die Fachzeitschrift Schweizer Präzisions-Fertigungstechnik die Exportaktivitäten der Schweizer Werkzeugmaschinen-Industrie. In Zusammenarbeit mit dem SWISSMEM wird ausführlich und praxisorientiert über innovative spanende Verfahren und Trends in der Fertigungstechnik für die industrielle Metallbearbeitung berichtet.


Zum Archiv

Special Zerspanung von Leichtbauwerkstoffen

Zum Special

Special Retrofit

Zum Special

Special 150 Jahre WB Werkstatt+Betrieb

Zum Special