nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
WB Werkstatt + Betrieb 05/2016

Arbeitstiere der Zahnradfertigung

Verzahnmaschinen, Automation, Verzahnwerkzeuge, Technologie, Services

Arbeitstiere der Zahnradfertigung

1945 hat Reishauer das kontinuierliche Wälzschleifen erfunden. Das Verfahren hat sich als das produktivste bei der Hartfeinbearbeitung hochgenauer Zahnräder durchgesetzt. Heute ergänzen weitere Kompetenzfelder das gewachsene Know-how im Verzahnmaschinenbau.

Nur hochgenaue Zahnräder garantieren die optimale Funktion der Getriebe in Fahrzeugen und Flugzeugen aller Art. Modernen Getrieben wird eine zuverlässige Drehmomentübertragung bei hoher Leistungsdichte, niedrigem Gewicht und minimaler Geräuscherzeugung abverlangt. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht stehen niedrige Stück- und Lebenszykluskosten im Zentrum, und die Produktion fordert herausragende Qualität und höchstmögliche Konstanz. Seit jüngster Zeit wird der Forderungskatalog an Getriebe um reduzierten Kraftstoffverbrauch und geringeren CO2-Ausstoß erweitert.

Das kontinuierliche Wälzschleifen, 1945 von Reishauer erfunden, hat sich als das produktivste Verfahren der Hartfeinbearbeitung hochgenauer Zahnräder durchgesetzt. Reishauer-Verzahnungsschleifmaschinen stellen sicher, dass die erwähnten Industrieforderungen erfüllt werden, und nehmen weltweit die Schlüsselrolle in der Fertigung von Präzisionszahnrädern ein.

Wälzschleifen – das Verfahren

Der Wälzschleifprozess basiert auf einer abrichtbaren, keramisch gebundenen Schleifschnecke. Vereinfacht dargestellt, kann die Kinematik des Prozesses als Schraubwälzgetriebe verstanden werden, das mit zusätzlichen Achsbewegungen versehen ist, wie der X-Zustellung, welche die Zustelltiefe der Schleifschnecke im Schleifprozess regelt und einer vertikalen Vorschubbewegung in Z-Richtung. Hinzu kommt eine seitliche Bewegung in Richtung Y, das sogenannte Shiften, das sicherstellt, dass niemals auf der gleichen Stelle der Schleifschnecke geschliffen wird und nur frische, schnittige Schleifkörner den Materialabtrag und die Profilhaltigkeit bestimmen.

Circle of Competence – Maschinen und mehr

Das Fundament des Reishauer-Wälzschleifverfahrens ist das eigene Leistungssystem, genannt Circle of Competence. Die Zahnradschleifmaschine steht mit ihren quantitativen und qualitativen Leistungswerten an oberster Stelle der Wälzschleiftechnologie zur Serienfertigung hochpräziser Zahnräder. Um die hohe Ausbringung der Maschinen bei konstanter Qualität und tiefen Stückkosten sicherzustellen, wurde die technische Kompetenz in den Bereichen Werkzeuge, Automation und Verfahrenstechnologie kontinuierlich aufgebaut. Heute produziert und liefert Reishauer alles aus einer Hand und ...

von Walter Graf

Sie möchten weiterlesen? Dann schalten Sie den Artikel jetzt frei.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Unternehmensinformation

Reishauer AG

Industriestr. 36
CH 8304 WALLISELLEN-ZÜRICH
Tel.: +41 1 8322211
Fax: +41 1 8322390

150 Jahre WB Werkstatt+Betrieb

Jetzt kostenlos downloaden!

Schweizer Präzisions-Fertigungstechnik

Seit 30 Jahren begleitet die Fachzeitschrift Schweizer Präzisions-Fertigungstechnik die Exportaktivitäten der Schweizer Werkzeugmaschinen-Industrie. In Zusammenarbeit mit dem SWISSMEM wird ausführlich und praxisorientiert über innovative spanende Verfahren und Trends in der Fertigungstechnik für die industrielle Metallbearbeitung berichtet.


Zum Archiv

Special Zerspanung von Leichtbauwerkstoffen

Zum Special

Special Retrofit

Zum Special

Special 150 Jahre WB Werkstatt+Betrieb

Zum Special