nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
WB Werkstatt + Betrieb 11/2016

Mit Winkelspindeln Lagergassen bearbeiten

Neue Zerspanungsmethode, Bearbeitungszentrum, Mehrspindelkopf

Mit Winkelspindeln  Lagergassen bearbeiten

Das Fliegend- oder Line-Bohren zur Zerspanung von Lagergassen in Zylinderkopfhauben oder Kurbelwellengehäusen könnte bald der Vergangenheit angehören. Mit in Serie montierten Winkelspindeln gibt es eine neue, kosteneffiziente, dabei präzisere Lösung für diese Aufgabe.

Bisher wurden Lagergassen entweder relativ kostenintensiv in einer eigenen Sondermaschine zum Line-Bohren oder in einem Bearbeitungszentrum mit einem langen Werkzeug mittels Fliegend-Bohren bearbeitet.

Während sich das Line-Bohren verhältnismäßig teuer und zeitaufwendig gestaltet, hat das Fliegend-Bohren zwar den Vorteil, dass die Bearbeitung in einem BAZ gemeinsam mit anderen Bearbeitungen am Bauteil durchgeführt werden kann, aber durch das lange Werkzeug (Stichwort Rundlauffehler) in puncto Präzision erhebliche Abstriche gemacht werden müssen.

Anger Machining aus Traun in Österreich hat hierfür eine neue Bearbeitungsmethode entwickelt und getestet, die einerseits wesentlich präziser ist als die herkömmlichen Verfahren und zum anderen auch mit geringeren Stückkosten durchführbar ist.

Alle Merkmale präzise in einer Aufspannung bearbeiten

In jede Anger-Maschine lassen sich problemlos in Serie montierte Winkelspindeln auf einem Mehrspindelkopf integrieren. Diese Bearbeitungseinheit bringt die Sondermaschine gewissermaßen ins Bearbeitungszentrum (Bilder 2 und 3). Damit werden alle eng zueinander tolerierten Bearbeitungen am Bauteil in einer Maschine durchgeführt, ohne dabei auf hohe Präzision verzichten zu müssen.

Simultane und taktzeitoptimierte Bearbeitung der Lagerstellen

...

von Hannes Trogmann

Sie möchten weiterlesen? Dann schalten Sie den Artikel jetzt frei.

Diesen Artikel bieten wir Ihnen mit freundlicher Unterstützung von der Redaktion WB Werkstatt + Betrieb kostenlos als PDF-Datei zum Download an.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Unternehmensinformation

Anger Machining GmbH

Zaunermühlstr. 3-5
AT 4050 TRAUN
Tel.: +43 7229 71041
Fax: +43 7229 710414

Internet:http://www.anger.at


150 Jahre WB Werkstatt+Betrieb

Jetzt kostenlos downloaden!

Schweizer Präzisions-Fertigungstechnik

Seit 30 Jahren begleitet die Fachzeitschrift Schweizer Präzisions-Fertigungstechnik die Exportaktivitäten der Schweizer Werkzeugmaschinen-Industrie. In Zusammenarbeit mit dem SWISSMEM wird ausführlich und praxisorientiert über innovative spanende Verfahren und Trends in der Fertigungstechnik für die industrielle Metallbearbeitung berichtet.


Zum Archiv

Special Zerspanung von Leichtbauwerkstoffen

Zum Special

Special Retrofit

Zum Special

Special 150 Jahre WB Werkstatt+Betrieb

Zum Special