nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
WB Werkstatt + Betrieb 09/2015

Brandschutz kann sich innerhalb von Sekunden amortisieren

Löschanlagen, Schutzkonzept, Wartung und Inspektion

Brandschutz kann sich innerhalb von Sekunden amortisieren

No risk, no fun? Dieses Motto können sich Zerspanungsbetriebe in puncto Brandschutz nicht leisten. Schneller als gedacht stehen dabei die Gesundheit der Mitarbeiter oder auch die Existenz des Betriebs auf dem Spiel. Sichere Abhilfe schaffen Objektschutzlöschanlagen.

Wie heißt es in einer Urteilsbegründung des OVG Lüneburg vom 23. September 1976: »Der Umstand, dass in einem Industriebetrieb jahrzehntelang kein Brand ausgebrochen ist, beweist nicht, dass insofern keine Gefahr besteht, sondern stellt für die Betroffenen einen Glücksfall dar, mit dessen Ende jederzeit gerechnet werden muss.«

Erstaunlicherweise werden bei Risikoanalysen – zum Beispiel im Rahmen einer Unternehmensbewertung gemäß Basel II durch die Geldinstitute – viele operationelle (sprich betriebliche) Risiken betrachtet, der vorbeugende Brandschutz bleibt hierbei jedoch oft unberücksichtigt. Dies ist umso unverständlicher, als Brände infolge der Betriebsunterbrechungen hohe Folgekosten nach sich ziehen können und fallweise die wirtschaftliche Existenz eines Produktionsbetriebs gefährden.

Unvorhersehbare Selbstentzündung

Werkzeugmaschinen zur Bearbeitung von Metallen stellen bei Einsatz brennbarer Kühlschmierstoffe eine erhebliche Brandgefahr in Produktionsbereichen dar, insbesondere bei der Bearbeitung von Leichtmetallen. Gefährdet sind neben dem eigentlichen Arbeitsbereich der Maschine der Transportbereich des Werkstücks und der Abluftkanal.

Die Berufsgenossenschaft Holz und Metall stellte im November 2013 fest, dass der Trend zum Einsatz nichtwassermischbarer, brennbarer KSS die Thematik Brand- und Explosionsschutz an Werkzeugmaschinen bei den Betreibern und den Versicherern verstärkt in den Vordergrund rückt (DGUV-Information 11/2013). Die Zündung des KSS-Luft-Gemisches im Innenraum der Werkzeugmaschine kann heftige Flammenaustritte in der Maschinenumgebung verursachen. Während solche Brandereignisse oftmals glimpflich abliefen, waren laut Berufsgenossenschaft aufgrund fehlender Löschanlagen in vielen Fällen schwerverletzte Mitarbeiter und Schäden in Millionenhöhe die Folge. In jedem Fall kam es aber zu längeren Betriebsunterbrechungen durch Schäden an der Werkzeugmaschine.

Das Schutzkonzept von T&B electronic zum Schutz der Mitarbeiter und der Maschinen vor Brand- und Explosionsgefahren wird im Folgenden beschrieben.

Löschanlagen schaffen Sicherheit

Ursache für einen ...

von Thomas Warnecke

Sie möchten weiterlesen? Dann schalten Sie den Artikel jetzt frei.

Dokument downloaden
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
150 Jahre WB Werkstatt+Betrieb

Jetzt kostenlos downloaden!

Schweizer Präzisions-Fertigungstechnik

Seit 30 Jahren begleitet die Fachzeitschrift Schweizer Präzisions-Fertigungstechnik die Exportaktivitäten der Schweizer Werkzeugmaschinen-Industrie. In Zusammenarbeit mit dem SWISSMEM wird ausführlich und praxisorientiert über innovative spanende Verfahren und Trends in der Fertigungstechnik für die industrielle Metallbearbeitung berichtet.


Zum Archiv

Special Zerspanung von Leichtbauwerkstoffen

Zum Special

Special Retrofit

Zum Special

Special 150 Jahre WB Werkstatt+Betrieb

Zum Special