nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
WB Werkstatt + Betrieb 12/2015

Bohrzeit und Standweg optimiert

Gussbohrwerkzeuge, Automobil-Zulieferteile, Komplexe Zerspanaufgaben

Bohrzeit und Standweg optimiert

Der Automobil-Zulieferer Brabant Alucast konnte den Standweg beim Bohren von Kurbelgehäuse-Unterteilen aus Aluguss von 560 auf 12 288 m anheben und die Taktzeit verkürzen. Es gelang mit dem Bohrer Tritan-Drill, den Mapal für ungünstige Bohrsituationen entwickelte.

Zehn Bohrungen mit zehn Millimetern Durchmesser und einer Bohrtiefe von einigen Zentimetern mit hohem Vorschub in ein Werkstück aus Aluminium-Druckguss ohne besondere Präzisionsanforderungen einbringen? Kein Problem. Diesen voreiligen Schluss könnte so mancher Fertigungsplaner ziehen, wenn er vor dieser Aufgabe steht. Doch was auf den ersten Blick so einfach klingt, können diverse Rahmenbedingungen schnell zu einer Bearbeitungsaufgabe werden lassen, die das ganze Können von Werkzeugspezialisten fordert.

Werkzeugbruch zog oft ungeplante Stillstände und Ausschuss nach sich

Das mussten auch die Verantwortlichen bei Brabant Alucast feststellen, als das Unternehmen 2006 den Guss und die Bearbeitung eines Kurbelgehäuse-Unterteils (Bedplate) für PSA Peugeot Citroën übernahm, das bis heute in Stückzahlen von bis zu 480 000 pro Jahr gefertigt wird. Dabei sind in jedes Teil zehn Bohrungen mit 80 mm Tiefe und 10,6 mm Durchmesser einzubringen. Eine scheinbar überschaubare Aufgabe, doch bei der speziell für die Komplettbearbeitung angeschafften automatisierten Anlage, deren Herzstück eine Rundtaktmaschine Vertiflex von Riello Sistemi bildet, kam es immer wieder zu ungeplanten Maschinenstillständen und Ausschussteilen durch Bruch des PKD-Bohrers.

»Werkzeugbruch ist immer äußerst problematisch, da nie gänzlich auszuschließen ist, dass ein defektes Werkstück zum Kunden gelangt und eine Reklamation nach sich zieht«, erläutert Christiano Sala, Parts & Process Development Engineer bei Brabant Alucast am Standort Oss in Holland. »Zudem lässt sich ein unvorhergesehener Maschinenstillstand bei einer derart hoch automatisierten Anlage nicht so einfach handhaben, wie es bei einem Bearbeitungszentrum möglich ist. Es besteht deshalb die Gefahr längerer Produktionsstopps.«

Deutlicher Optimierungsbedarf bei Standweg und Bohrzeit

Doch nicht nur das Thema Werkzeugbruch beschäftigte die Zuständigen bei Brabant Alucast. Auch der mit ...

von Oliver Munz

Sie möchten weiterlesen? Dann schalten Sie den Artikel jetzt frei.

Dokument downloaden
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Unternehmensinformation

Mapal Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG

Obere Bahnstr. 13
DE 73431 Aalen
Tel.: 07361 585-0
Fax: 07361 585-150

Internet:www.mapal.com
E-Mail: info <AT> de.mapal.com


Brabant Alucast The Netherlands Site Oss B.V.

Rijnstraat 19
NL 5340 AN Oss
Tel.: +31 0412 681-444
Fax: +31 0412 643-045

150 Jahre WB Werkstatt+Betrieb

Jetzt kostenlos downloaden!

Schweizer Präzisions-Fertigungstechnik

Seit 30 Jahren begleitet die Fachzeitschrift Schweizer Präzisions-Fertigungstechnik die Exportaktivitäten der Schweizer Werkzeugmaschinen-Industrie. In Zusammenarbeit mit dem SWISSMEM wird ausführlich und praxisorientiert über innovative spanende Verfahren und Trends in der Fertigungstechnik für die industrielle Metallbearbeitung berichtet.


Zum Archiv

Special Zerspanung von Leichtbauwerkstoffen

Zum Special

Special Retrofit

Zum Special

Special 150 Jahre WB Werkstatt+Betrieb

Zum Special