nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
WB Werkstatt + Betrieb 06/2020

Die dritte Maschinengeneration feiert Einstand

Drehfräs-Bearbeitungszentrum

Weingärtners Multifunktionstalent mpmc unterliegt einer permanenten Aktualisierung. Die Anpassungen bei Konstruktion und integrierten Technologien führen zur 3rd Generation.

Die stetige Weiterentwicklung der mpmc-Maschinenbaureihe aus dem Hause Weingärtner Maschinenbau GmbH ermöglicht andauernde Neuerungen und den Ausbau des Technologievorsprungs. Oberstes Gebot der Entwicklungsingenieure in Kirchham ist es dabei, stets auf dem neuesten Stand der Technik zu sein und die Ergonomie der Maschinen ständig im Auge zu behalten. Das Resultat ist die 3. Generation des Drehfräs-Bearbeitungszentrums mpmc 600, das die Produktpalette bei Weingärtner gemeinsam mit der mpmc 400 nach unten abrundet.

In 3. Generation verfügbar: Drehfräs-Bearbeitungszentrum mpmc 600 von Weingärtner, das die Komplettbearbeitung komplexer Teile in Aussicht stellt © Weingärtner

Alles, was die Technik hergibt

Der Werkstückantrieb verfügt über modernste Master-Slave-Technologie, die über zwei Hauptspindelmotoren mit automatischem Schaltgetriebe ein breites Leistungs- und Drehmomentspektrum sowohl für den Positionierbetrieb als auch für die Drehbearbeitung, wo hohe Drehzahlen gefordert sind, zur Verfügung stellt. Eine gut dimensionierte Spindelklemmung und direkte Messsysteme sind ebenso ein Muss, wie eine Öl-Luft-geschmierte Lagerung der Hauptspindel zur Gewährleistung hoher Drehzahlen und weitgehender Wartungsfreiheit des Systems.

Beim Herzstück der Maschine, der Drehfräs-Bearbeitungseinheit, führt die Weiterentwicklung der ausgefeilten Technik zu noch mehr Steifigkeit und Flexibilität bei zugleich geringerem Wartungsaufwand für den Kunden. Unabhängig davon, ob der Kunde eine mechanisch angetriebene Frässpindel oder eine Motorspindeleinheit für seine Bearbeitungsaufgaben benötigt – die Verbindung zwischen der B-Achse und der Spindeleinheit erfolgt stets über ein Schnellwechselsystem. Je nach Bedarf können die Einheiten manuell oder automatisch eingewechselt werden. Der automatische Wechsel bietet sich bei einer Maschinenkonfiguration mit mehr als einer Bearbeitungseinheit an. Das Master-Slave-Antriebskonzept findet seine Anwendung auch in der B-Achse der Drehfräs-Einheit zur zuverlässigen und hochgenauen Positionierung der Bearbeitungsköpfe.

Die Z-Achse, also die Längsbewegung des Fahrständers, wird gleichermaßen über ein Master-Slave-Antriebssystem mit Ritzel-Zahnstangentrieb hochdynamisch bewegt. Ein weiterer Vorteil ist die sehr geringe Geräuschemission. Verglichen mit einem herkömmlichen Antrieb über Kugelrollspindeln mit dem typischen hochfrequenten Surren, kommt das neue Antriebssystem mit einer viel geringeren Geräuschkulisse aus. Zudem sprechen ein wartungsarmer Betrieb und die automatische Verschleißkompensation über die gesamte Lebensdauer für sich.

Ergonomisch zu bedienen, sicher im Prozess und absolut zukunftsfähig

Das Be- und Entladen des neuen Werkzeugmagazins erfolgt von der Maschinenvorderseite, was dem Bedienpersonal im Arbeitsalltag die Wege verkürzt. Der Bediener muss zum Wechsel von Schneidplatten oder dem Nachladen von benötigten Werkzeugen seine Arbeitsplattform nicht mehr verlassen.

Blick in den Arbeitsraum der mpmc 600: Das Herzstück, die Drehfräs-Bearbeitungseinheit, bietet Steifigkeit und Flexibilität nach modernsten Maßstäben © Weingärtner

Zur erhöhten Sicherheit in der Produktion bietet Weingärtner verschiedenste Überwachungssysteme für die Maschinen an. Bei der Simulation der CNC-Programme zur vorzeitigen Kollisionserkennung kann der Kunde zwischen Offline- und Online-Versionen in verschiedenen Ausbaustufen inklusive Materialabtragsberechnung direkt an der Maschinensteuerung wählen. Sensoren in den Hauptkomponenten der Maschine geben Aufschluss über den Maschinenzustand und bilden die Grundlage für eine präventive Wartungsplanung.
Datenschnittstellen wie OPC UA zur einfachen Übertragung von Maschinensignalen oder komplexere Interfaces zur Anbindung der Maschinen an ein Leitrechnersystem gehören in Zeiten von Industrie 4.0 selbstverständlich zum Standard-Portfolio und werden für den Kunden nach Bedarf individuell ausgearbeitet.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Unternehmensinformation

Weingärtner Maschinenbau GmbH

Kirchham 29
AT 4656 KIRCHHAM
Tel.: +43 7619 2103-0
Fax: +43 7619 2103-41

150 Jahre WB Werkstatt+Betrieb

Jetzt kostenlos downloaden!

Schweizer Präzisions-Fertigungstechnik

Seit 30 Jahren begleitet die Fachzeitschrift Schweizer Präzisions-Fertigungstechnik die Exportaktivitäten der Schweizer Werkzeugmaschinen-Industrie. In Zusammenarbeit mit dem SWISSMEM wird ausführlich und praxisorientiert über innovative spanende Verfahren und Trends in der Fertigungstechnik für die industrielle Metallbearbeitung berichtet.


Zum Archiv

Special Zerspanung von Leichtbauwerkstoffen

Zum Special

Special Retrofit

Zum Special

Special 150 Jahre WB Werkstatt+Betrieb

Zum Special