nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
WB Werkstatt + Betrieb 01-02/2018

»Ideale CNC-Lösungen für viele Anwenderbranchen«

DMG Mori baut den Produktionsstandort Famot für die Universalmaschinenreihen CLX und CMX aus

»Ideale CNC-Lösungen für viele  Anwenderbranchen«

Mit den zur AMB 2016 eingeführten CLX-, CMX-V- und CMX-U-Baureihen hat DMG Mori attraktive Universalmaschinen im Sortiment, die zahlreiche Branchen adressieren. Im WB-Interview spricht CSO Dr. Michael Budt über technologische Neuerungen im Produktportfolio, die DMG Mori zur Hausausstellung in Pfronten Ende Januar präsentiert hat, und über die positive Entwicklung der Standorte in Polen und Italien – Famot und Graziano –, die er beide mitverantwortet.

WB Werkstatt+Betrieb: Herr Dr. Budt, DMG Mori investiert derzeit rund 25 Millionen Euro in Ausbau, Modernisierung sowie Digitalisierung des polnischen Produktionsstandorts Famot. Wie kam es zu diesem großzügigen Schritt?

Dr. Michael Budt: Famot verzeichnet seit Jahren ein stetig wachsendes Auftrags- und Produktionsvolumen – sowohl im Bereich der Rumpfmaschinen für den DMG-Mori-Konzern als auch in unserem Universalmaschinensegment. Dadurch stoßen wir an unsere Kapazitätsgrenzen. Die Investition war absolut notwendig, um die geschäftliche Entwicklung aufrechtzuerhalten, die steigende Marktnachfrage zu bedienen und unser eigenes Sortiment kontinuierlich weiter zu optimieren.

WB: Sie beziehen sich auf die CLX-, CMX-V- und CMX-U- Baureihen. Das Angebot rund um diese Universalmaschinen ist bereits sehr umfangreich. Wo liegen die jüngsten Weiterentwicklungen?

Dr. Budt: Ein wichtiges Thema ist für uns die 3D-Steuerungsvielfalt. Die CLX-Drehzentren sind mit dem 19"-DMG-Mori- SLIMline-Multi-Touch-Panel und Siemens für intuitiven und einfachen Bedienkomfort erhältlich. Als neue Variante bieten wir die Baureihe mit dem 15"-DMG-Mori-SLIMline-Panel und Fanuc für die 3D-Simulation mit einfacher Konturzeichnung an. Durch diese zweite Steuerungsalternative erreichen wir neue Kunden und können unsere gute Position im Markt weiter ausbauen.

WB: Wo werden die CLX-Drehzentren mit Fanuc-Steuerung produziert?

Dr. Budt: Die CLX-Baureihe wird aufgrund der immensen Marktnachfrage seit Mitte 2017 auch in unserem Traditionswerk Graziano im italienischen Tortona gebaut. Dieser Standort wird zukünftig den Entwicklungs- und Produktionsfokus verstärkt auf die Fanuc-Steuerung sowie auf integrierte Automationslösungen legen. Hier kann Graziano auf eine umfangreiche Erfahrung und Historie zurückgreifen...

Das Interview führte Ralph Schiffler

Sie möchten das komplette Interview lesen? Dann schalten Sie den Artikel jetzt frei.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Unternehmensinformation

DMG MORI Global Marketing GmbH

Antoniusstr. 14
DE 73249 Wernau
Tel.: 07153 934-150

150 Jahre WB Werkstatt+Betrieb

Jetzt kostenlos downloaden!

Schweizer Präzisions-Fertigungstechnik

Seit 30 Jahren begleitet die Fachzeitschrift Schweizer Präzisions-Fertigungstechnik die Exportaktivitäten der Schweizer Werkzeugmaschinen-Industrie. In Zusammenarbeit mit dem SWISSMEM wird ausführlich und praxisorientiert über innovative spanende Verfahren und Trends in der Fertigungstechnik für die industrielle Metallbearbeitung berichtet.


Zum Archiv

Special Zerspanung von Leichtbauwerkstoffen

Zum Special

Special Retrofit

Zum Special

Special 150 Jahre WB Werkstatt+Betrieb

Zum Special