nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
WB Werkstatt + Betrieb 12/2019

Zerspaner in der Klimazange

Editorial

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Der Zerspaner bereitet sich vor auf den Abend des Vierundzwanzigsten, wenn er doch einmal die Maschine abschaltet. Doch 2019 ist es nicht so wie immer. Diesmal haben einige jetzt schon frei, weil ihnen der Auftrag fehlt. Oder der Job. Die Investitionen spiegeln das wider. Gut 29 Prozent weniger Werkzeugmaschinen als im Vorjahr bestellten die einheimischen Kunden im dritten Quartal. Für das Gesamtjahr gibt der Branchenverband VDW sein Ziel eines ›moderaten Minus‹ auf; vier Prozent MINUs, heißt nun die Prognose. − Ein Abwärtstrend, der bleiben wird.

Was sind die Gründe? Von einer nie gekannten Kumulation von Faktoren spricht der VDW. Trump und Brexit sind sicher zwei davon; als Schuldige für Flauten jeder Art werden sie gern bemüht. Von einem anderen spricht man eher verhalten: dem Druck der KlimaZange. »You have stolen my dreams.« Aus der Sicht von Klima-Aktivisten sollte sich wohl gerade unsere wichtigste Abnehmerbranche, der Automobilbau, von dieser grimmigen Anklage Greta Thunbergs angesprochen fühlen. Verbrennungsmotoren, mögen sie noch so entwickelt sein, sind jetzt ein Ding der Eltern, denen ihre Kinder den Spiegel vorhalten. Und was sollen die Eltern dort sehen? Die Gesichter von Umweltfrevlern. Also bleibt nur Abbitte leisten. Wer das infrage stellt, der wird als gestrig entlarvt.

Dass etwa jetzt die Volkswagen AG so vehement die E-Mobilität fördert, ist sicher dem geschuldet. Bußfertigkeit wegen des Dieselskandals mag ebenso eine Rolle spielen. Jedenfalls scheint es, als setzten die Wolfsburger alles auf die E-Karte. Der neue Golf VIII bleibt da nur eine Randnotiz. Erst jüngst hat VW das Invest-Budget für klimafreundliche Antriebe auf 33 Milliarden Euro bis 2024 aufgestockt.

Der Wandel hin zu klimafreundlichen Antrieben − wer hielte ihn nicht für vernünftig? Aber mit einer Rasanz, die aus undifferenziertem Druck entsteht, wirkt er nicht durchdacht. Den Zerspanern bleibt nur, offen zu sein für eine Fertigung ganz neuer Produkte. Und zuversichtlich für 2020.

Das WB-Team wünscht allen Lesern und Kunden ein geruhsames Fest und einen guten Start in das Neue Jahr.

Frank Pfeiffer, Redakteur

Dokument downloaden
PDF Download
WB_2019_12_Editorial.pdf

pdf-Datei, 1 Seite, 0,2 MB

150 Jahre WB Werkstatt+Betrieb

Jetzt kostenlos downloaden!

Schweizer Präzisions-Fertigungstechnik

Seit 30 Jahren begleitet die Fachzeitschrift Schweizer Präzisions-Fertigungstechnik die Exportaktivitäten der Schweizer Werkzeugmaschinen-Industrie. In Zusammenarbeit mit dem SWISSMEM wird ausführlich und praxisorientiert über innovative spanende Verfahren und Trends in der Fertigungstechnik für die industrielle Metallbearbeitung berichtet.


Zum Archiv

Special Zerspanung von Leichtbauwerkstoffen

Zum Special

Special Retrofit

Zum Special

Special 150 Jahre WB Werkstatt+Betrieb

Zum Special