nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
Fräsen - Fräsmaschinen

Universal-Werkzeugfräsmaschinen

Fräsmaschinen

Auszug aus
Bozina Perovic

Handbuch Werkzeugmaschinen

09/2006, 832 Seiten, € 169,00
ISBN: 978-3-446-40602-5
S.726-727

Speziell für den Werkzeug- und Formenbau hat man universell nutzbare Fräsmaschinen verwirklicht. Sie sind sehr flexibel, verfügen meist über eine vierte und eine fünfte Achse. Sie fräsen überwiegend Einzelstücke oder kleine Serien. Ihr Arbeitsraum ist für manuelles Be- und Entladen gut zugänglich.

Universal-Werkzeugfräsmaschinen werden im Werkzeug-, Formen-, Modell-, Gesenk- und Vorrichtungsbau für Einzel-, Klein- und Mittelserien eingesetzt.

Bei Maschinen älterer Bauart wird ein Kreuzschlitten mit dem in der X-Achse verfahrbaren Tisch auf den Führungen des Ständers in der senkrechten Z-Achse geführt. Die Bewegung in der quer Y-Achse übernimmt auf den Führungen des Ständers ein Ausleger mit Spindelstock. Der Kreuzschlitten mit dem Tisch und dem Werkstück „hängen” auf den Führungen des Ständers, alle Bauteile verformen sich deshalb elastisch. Diese Bauweise, die mit der von den Konsolfräsmaschinen ähnlich ist, hat keine genügend große Steifigkeit.

Heutige moderne Universal-Werkzeugfräsmaschinen werden entweder mit starrem Tisch oder mit einem in senkrechter Richtung an der Ständerführungen verfahrbaren Tisch (Bild 7.2-28) ausgeführt.

Der manuelle um zwei Achsen schwenkbare Rundtisch 1 mit Exzenterklemmung bewegt sich an den Ständerführungen in der senkrechten Z-Achse, der Spindelstock 2 übernimmt die Bewegungen in der längs (X)- und quer (Y)-Achse.

Diese Ausführung der Universal-Werkzeugfräsmaschine ermöglicht die Bearbeitung von fünf Seiten in einer Aufspannung. Die Führungen werden durch Stahllamellenabdeckung 3 geschützt, die Halbkabine 4 schützt vor Spänen und Kühlflüssigkeit.

Arbeitsbereich der Maschine:

  • X-Achse (Spindelstock längs): 350 mm
  • Y-Achse (Spindelstock quer): 240 mm
  • Z-Achse (Tisch senkrecht): 340 mm

Die Maschine ist mit einer einfach zu bedienenden CNC-Bahnsteuerung ausgestattet. Neben der Ausführung komplexer Fräsaufgaben ist die Maschine auch für die Bearbeitung ohne Teileprogramm geeignet. Diese Universal- Werkzeugfräsmaschine wird im Werkzeug- und Vorrichtungsbau und für die Auszubildenden bevorzugt eingesetzt.

Bild 7.2-28. Universal-Werkzeugfräsmaschine mit einem in senkrechter Richtung verfahrbaren Tisch (Deckel Maho Gildemeister)

Die Ausführungen von Universal-Werkzeugfräsmaschinen mit starrem Tisch und drei Werkzeugachsen zeichnen sich durch höchste Steifigkeiten aus und sind deshalb für höchste Fertigungsgenauigkeiten geeignet. Bild 7.2-29 zeigt eine solche Ausführung mit starrem Tisch und einem in X-, Y - und Z-Richtung verfahrbaren Spindelstock.

Bild 7.2-29. Universal-Werkzeugfräsmaschine (Deckel Maho Gildemeister)

Eine mit NC-Rundtisch mit NC-Schwenkachse ausgestattete Maschine ist für die Genauigkeitsbearbeitung von fünf Seiten in einer Aufspannung geeignet. Auch 5-achsige simultane Konturbearbeitungen sind möglich.

Weiter Ausführungen universeller Fräsmaschinen für den Modellbau, den Werkzeug- und Formenbau, unter anderem Nachform- und Kopierfräsmaschinen zum Nachformen bestehender Bauteile beispielsweise mit räumlich gekrümmten Flächen, sind ausführlich beschrieben in:

Perovic, B.: Handbuch Werkzeugmaschinen – Berechnung, Auslegung und Konstruktion. München: Carl Hanser Verlag, 2006

Auszug aus
Bozina Perovic

Handbuch Werkzeugmaschinen

09/2006, 832 Seiten, € 169,00
ISBN: 978-3-446-40602-5
S.726-727
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Special 150 Jahre WB Werkstatt+Betrieb

Zum Special

Special Retrofit

Zum Special

Special Zerspanung von Leichtbauwerkstoffen

Zum Special