nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
Fräsen - Fräsen Grundlagen

Hauptzeitberechnung

Fräsen

Auszug aus
Werner Degner, Hans Lutze, Erhard Smejkal

Spanende Formung

09/2015, 412 Seiten, € 31,99
ISBN: 978-3-446-44583-3
S.181-184

Für eine wirtschaftliche Bearbeitung interessieren vor allem die zu erwartenden Bearbeitungszeiten, auch als Hauptzeiten bezeichnet. Fürs Fräsen gibt es dazu abhängig von den Fräsverfahren dezidierte Berechnungswege mit Formeln, die sich in der Praxis für überschlägige ebenso wie für exakte Hauptzeitberechnungen bewährt haben.

Die Hauptzeiten beim Fräsen hängen wesentlich von den jeweiligen Fräsverfahren ab. Deshalb werden für die unterschiedlichen Fräsverfahren spezielle Formeln und Berechnungswege angewandt. Sie ermöglichen eine rasche Berechnung der Hauptzeiten unter anderem für die Kostenkalkulation in der spanenden Fertigung.

Berechnung der Hauptzeiten für einige wesentliche Fräsverfahren

Grundsätzlich gilt:

Hauptzeitberechnung Fräsverfahren

Die Fräslänge L muss für jedes Fräsverfahren speziell ermittelt werden.

Für Umfangfräsen gilt

Hauptzeitberechnung Fräsverfahren -2-

Aus Bild 2.23 ergibt sich für den Anlauf

Hauptzeitberechnung Fräsverfahren -3-

Beim Arbeiten mit Walzenstirnfräser ist die Höhe des seitlichen Absatzes vom Werkstück zur Schnitttiefe hinzuzurechnen.
Beim Schruppen braucht der Fräser nicht voll auszulaufen, sondern die Mittelachse des Fräsers muss nur 1,5 mm über das Werkstückende laufen, d. h., l u = 1,5 mm.

Für das Schruppfräsen ergibt sich demnach

Anschnitt und Überlauf beim Umfangsfräsen -2-

Beim Schlichtfräsen ist zwischen der Bearbeitung ebener Flächen mit Walzenfräser und der Bearbeitung von rechtwinklig zueinander stehenden Flächen mit Walzenstirnfräser bzw. der Bearbeitung mit Scheibenfräser zu unterscheiden. Der Fräser muss stets auslaufen, um ein Nachschneiden zu vermeiden.

Für das Schlichten mit Walzenfräser gilt auch l u = 1,5 mm. Für das Schlichten mit Walzen- stirn- und Scheibenfräser ist

Anschnitt und Überlauf beim Umfangsfräsen -3-

Stirnfräsen

Beim Stirnfräsen gilt ebenfalls

Stirnfräsen Hauptzeitberechnung Formel

Bezüglich des Anlaufweges sind jedoch zwei Varianten zu unterscheiden, und zwar das mittige und das außermittige Stirnen.

Mittiges Stirnfräsen

Die Verhältnisse des mittigen Stirnens (Fräsermittelpunkt auf Werkstückmitte) zeigt Bild 2.24.

Es gilt für den Fräsweg

Außermittiges Stirnfräsen

Für den Anlaufweg gilt nach Bild 2.26

Rechenwege und numerisch hinterlegte Praxisbeispiele für weitere, auch spezielle Fräsverfahren, darunter Nutenfräsen und Gewindefräsen, finden sich in:

Werner Degner/Hans Lutze/Erhard Smejkal: Spanende Formung ; Theorie, Berechnung, Richtwerte, 16. Auflage, München: Carl Hanser Verlag, 2009

Auszug aus
Werner Degner, Hans Lutze, Erhard Smejkal

Spanende Formung

09/2015, 412 Seiten, € 31,99
ISBN: 978-3-446-44583-3
S.181-184
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Special 150 Jahre WB Werkstatt+Betrieb

Zum Special

Special Zerspanung von Leichtbauwerkstoffen

Zum Special