nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
29.07.2011

Magnetabscheideförderer

Magnetabscheideförderer sparen bis zu 20.000 € jährlich

Schematischer Aufbau eines Magnetabscheideförderers von Bär+Co. Die laminare Strömung und die geringe Differenz zwischen der Fördergeschwindigkeit der Magnetsysteme und der Strömungsgeschwindigkeit des Mediums führen dazu, dass alle Flüssigkeitsphasen lange im Einflussbereich der Magnetsysteme bleiben. Das garantiert ein sehr gutes Abscheideergebnis und damit einen sehr hohen Wirkungsgrad.

Die Bär+Co. Anlagentechnik GmbH stellt auf der EMO in Hannover in Halle 7, Stand C06 (19.-24.9.) eine Anlage vor, die Kühlmittel besonders energiesparend reinigt. Der selbst entwickelte und patentierte Magnetabscheideförderer nutzt einfache physikalische Gesetze, um mit geringstem Stromverbrauch hohe Reinigungsleistungen zu erreichen. Die Anlagen werden seit mehr als 10 Jahren weiterentwickelt und sind weltweit im Einsatz.

Die Magnetabscheideförderer (MAF) von Bär+Co. lösen fast alle Aufgaben der Kühlmittelreinigung bei der Bearbeitung von ferritischen Werkstoffen. Beispiele sind Stahl, Grauguss und Fe-Sintermetalle. Jede Anlage wird individuell angepasst. Dennoch sind sie kurzfristig lieferbar, da die Anlagen aus standardisierten Komponenten bestehen. Je nach Anforderung versorgt eine Anlage eine Einzelmaschine oder als Zentralanlage ganze Fertigungsbereiche.

Die MAF benötigen im Betrieb nur sehr wenig Energie, da sie dank der patentierten Konstruktion mit einem sehr hohen Wirkungsgrad arbeiten. Die Antriebsleistung beträgt nur ca. 2 Prozent der Leistungsaufnahme herkömmlicher Systeme bei gleicher Förder- und Abscheideleistung. Eine große Anlage mit einer Durchflussmenge von beispielsweise 5.000 l/min benötigt max. 0,74 kWh Leistung. Zusätzliche Einsparungen werden durch den über Jahre wartungsfreien Betrieb und die Abscheidung ohne Filter-Verbrauchsmittel erreicht.

„Magnetabscheideförderer von Bär+Co. sind deutlich effizienter als alternative Technologien. Die patentierte Konstruktion garantiert, dass selbst gering magnetische Verunreinigungen zuverlässig ausgetragen werden.“ so Armin Bär, der in zweiter Generation als Geschäftsführer zusammen mit Siegbert Schroff das Unternehmen führt. Seit Gründung hat Bär+Co. etwa 5.000 Kühlmittelreinigungsanlagen, Späneförderer und Schleifschlammpressen ausgeliefert. Die größten Kunden sind in der Werkzeugmaschinen- und Automobilbranche. Bär+Co. Anlagen arbeiten heute weltweit in allen Industrienationen wie etwa in China, Korea, Malaysia, Südafrika und Brasilien.

Bär + Co. auf der EMO: Halle 7, Stand C06

Unternehmensinformation

Bär+Co. Anlagentechnik GmbH

Eichenstraße 18
DE 78256 Steißlingen
Tel.: 07738 9232-00
Fax: 07738 9232-20

Täglich aktuell

Die neuesten Stellenangebote aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Favoriten der Leser
Basics
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen

Special Retrofit

Zum Special

Special Zerspanung von Leichtbauwerkstoffen

Zum Special