nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
26.07.2011

HSplan Branchenlösung für den Werkzeugbau

Folgeverbundwerkzeuge nun auch schnell und präzise kalkulierbar

In einer generierten Werkzeugstückliste sind die Komponenten mit den Formelementen be-reits dimensioniert, die Material- und
Zukaufteilkosten berechnet. Die konkreten
Fertigungsaufwendungen werden aus der HSi-
Technologiebasis® automatisch herangezogen, und über anpassbare Stundensätze die
Fertigungskosten ermittelt.
(Quelle: HSi GmbH, Erfurt)

Auf der diesjährigen EMO in Hannover präsentiert die HSi GmbH aus Erfurt in Halle 25 auf dem Stand K06 u. a. speziell die HSplan Branchenlösung für den Werkzeugbau. Für Werkzeugbauer bietet HSi eine sehr effektive Vorkalkulation von Schnitt-, Stanz-, Zieh- und Biegewerkzeugen. Mit dem neuen Modul ’Folgeverbundwerkzeuge’ steht nun den Werkzeugbauern ein weiterer wichtiger Baustein zur Kalkulation kompletter Werkzeugsätze zur Verfügung. Lediglich die Geometrie des herzustellenden Teils, Daten zum Wirkprinzip und wenige Randbedingungen sind noch einzu-geben. Von den Teiledaten wird automatisch auf die Dimension der Werkzeugkomponenten geschlossen und es werden automatisch die Komponentenliste generiert sowie die Ferti-gungsaufwendungen und Materialkosten ermittelt. Auf diese Weise können erfahrungsgemäß innerhalb von wenigen Minu-ten Werkstatt taugliche Arbeitspläne mit exakten Zeiten, auch für umfangreiche bzw. mehrschichtige Bearbeitungsprozesse, zur Verfügung stehen. Wie in allen HSi-Lösungen lassen sich auch hier unternehmensspezifische Besonderheiten berück-sichtigen. Eine Durchlaufsimulation, Terminierung, Kapazi-tätsbetrachtung und Nachkalkulation ergänzen die Lösung. Der Anwender ist somit in der Lage, die Machbarkeit zu prüfen und rechtzeitig auf Kapazitätsengpässe zu reagieren.

HSi versteht sich als Spezialist für Kalkulation und Planung im Maschinen-, Anlagen-, Werkzeug- und Stahlbau sowie in der Zulieferindustrie. Der Schwerpunkt liegt in der schnellen, exakten und nachvollziehbaren Planzeit-Ermittlung, Arbeits-planung und Vorkalkulation. Die HSi-Softwarelösung basiert auf einem regelorientierten Ansatz. So werden Kalkulations-Know-how, Technologiedaten wie materialabhängige Bearbeitungswerte, Planzeiten usw. in speziellen Verfahrensbausteinen der HSi-Technologiebasis® stets aktualisiert, verwaltet und zur Verfügung gestellt. Die Konzeption der Software ermöglicht dem Anwender, z. B. bei sich verändernden technologischen Randbedingungen, jederzeit selbst aktuelle Daten einzupflegen und sogar Regelwerke anzupassen oder neue zu erstellen. Für alle gängigen Verfahren existieren fertige Kalkulationsbausteine, die sofort einsetzbar sind. Die von HSi angebotenen Systeme arbeiten im stand-alone-Modus, werden jedoch meist in der Integration mit modernen ERP/PPS-Systemen genutzt

Favoriten der Leser
Basics
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen

Special Retrofit

Zum Special

Special Zerspanung von Leichtbauwerkstoffen

Zum Special