nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
14.09.2017

Fertigungsmessgeräte

Werkzeuge und Wellen mit Multisensorik messen

© Werth Messtechnik

Mit den Geräteserien ScopeCheck V und VideoCheck V stellt die Werth Messtechnik GmbH in Hannover optimierte Lösungen für das präzise Messen von anspruchsvollen rotationssymmetrischen Bauteilen vor. Wie der Hersteller betont, ermöglichen die Geräte im Gegensatz zu klassischen Wellenmessgeräten, bei denen lediglich 2D-Maße mit Durchlichtbeleuchtung ermittelt werden, aufgrund ihres Multisensorkonzeptes auch das Messen von Verzahnungen, Nuten, Steuernocken oder Kühllöchern mit messenden Tastern, dem patentierten Werth-Fasertaster oder entsprechender Lasersensorik in einer Aufspannung. Zur flexiblen Werkstückaufnahme können alle gängigen Spannsysteme verwendet werden. Der Einspannfehler (Taumel) wird mithilfe mathematischer Verfahren zur Ermittlung der Werkstückachse entsprechend kompensiert. Darüber hinaus sind die Messgeräte vollständig nach DIN ISO 10360 spezifiziert.

Schnittstellen ermöglichen automatische Messvorgänge

Die grafisch-interaktive Messsoftware WinWerth realisiert aufgrund ihres nach ergonomischen Gesichtspunkten gestalteten Aufbaus eine noch effizientere und einfachere Bedienung als bei bisherigen messtechnischen Lösungen. Schnittstellen zu der Numroto- oder esco-PTM-Software sowie grafisch unterstützte Parameterprogramme ermöglichen die automatische Messung von Werkzeugen. Wegen des speziellen modularen Konstruktionsprinzips ist das Messgerät auch nach dem Erwerb und der Installation problemlos entsprechend zukünftigen Anforderungen erweiterbar.

Wie man bei Werth betont, fügen sich die jüngsten Lösungen nahtlos in die bisherige Unternehmensentwicklung ein, deren Grundlage seit über 60 Jahren Qualität, Präzision und Innovation sind. Der Unternehmenssitz befindet sich in Gießen, in einer Region mit langer Tradition im Bereich der feinmechanisch-optischen Industrie. Der erste Profilprojektor in Pultbauweise habe schon 1955 Maßstäbe bezüglich Ergonomie und Präzision gesetzt. 1987 wurde ein erstes Multisensor-Koordinatenmessgerät mit Bildverarbeitung und integriertem Laser-Abstandssensor unter dem Namen Inspector präsentiert. Mit dem TomoScope stellte man 2005 das erste speziell für die Koordinatenmesstechnik entwickelte Gerät mit Röntgentomografie vor.

EMO Halle 6, B73

Unternehmensinformation

Werth Messtechnik GmbH

Siemensstr. 19
DE 35394 Gießen
Tel.: 0641 7938-0
Fax: 0641 7938-719

Internet:www.werth.de
E-Mail: mail <AT> werth.de


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Täglich aktuell

Die neuesten Stellenangebote aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Favoriten der Leser
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen

Special Retrofit

Zum Special

Special Zerspanung von Leichtbauwerkstoffen

Zum Special