nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
16.03.2009

Bearbeitungszelle zur Automatisierung der Oberflächenbehandlung

Rationeller mit Robotern

Bearbeitungszelle zur Automatisierung der Oberflächenbehandlung

Bearbeitungszelle zur Automatisierung der Oberflächenbehandlung

Eine Bearbeitungszelle von Rösler aus Untermerzbach automatisiert die Oberflächenbehandlung inklusive Entgraten. Mithilfe zweier Roboter werden zum Beispiel Gusswerkstücke mittlerer Größe außen wie innen automatisch entgratet. Die Anlage – eingehaust durch Schutzzaun oder Schalldämmkabine – wird vom Werkstücktransportsystem durchquert. Das Werkstückhandling übernimmt ein 6-Achs-Roboter mit elektropneumatischer Greifereinheit. Diese entnimmt das Rohteil vom Transportsystem und setzt es in eine Wendekammer-Strahlanlage "RWK 6/12-2" ab. Das Rohteil wird nun geklemmt und per 180°-Drehung des Drehtischs in den Strahlbereich befördert. Zwei Schleuderräder vom Typ "Hurricane" übernehmen das strahltechnische Bearbeiten der Werkstückoberfläche, wobei sich das Werkstück kontinuierlich über einen separat angetriebenen Satelliten im Strahlbereich dreht. Parallel wird der Beladebereich der Strahlanlage mit einem weiteren Rohteil beschickt. Nach Ablauf der Strahlzeit erfolgt wiederum eine 180°-Taktung, sodass das fertige Werkstück vom Handlingroboter entnommen und in die Druckstrahlkabine eingelegt werden kann. Angeschlossen an diese Kabine ist eine zweite Robotereinheit, die mit einer Druckstrahldüse versehen ist. Der Strahlkopf selbst ist staubdicht vom Außenbereich abgeschottet. Der Strahlroboter fährt das programmierte Muster der Kanäle im Werkstück ab und entfernt gezielt direkt die Grate innerhalb des Werkstücks.

Ist dieser Strahlzyklus abgelaufen, greift der Handlingroboter das fertig bearbeitete Werkstück auf, entleert es durch Rotationsbewegungen und setzt es positionsgenau auf dem Werkstücktransportsystem ab. Damit endet der Gesamtzyklus.

Die Investitionen für die Strahlroboter amortisieren sich schnell, gegenüber "konservativen" Methoden kann die Ersparnis im ersten Jahr (im 3-Schicht-Betrieb) bis zu 200.000 Euro betragen.

Unternehmensinformation

Rösler Oberflächentechnik GmbH

Vorstadt 1
DE 96190 Untermerzbach
Tel.: 09533 924-0
Fax: 09533 924-300

Internet:www.rosler.com
E-Mail: info <AT> rosler.com


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Täglich aktuell

Die neuesten Stellenangebote aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Favoriten der Leser
Basics
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen

Special Retrofit

Zum Special

Special Zerspanung von Leichtbauwerkstoffen

Zum Special