nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
12.12.2012

Barrenfräsmaschine

Fräsen von Aluminiumbarren

Barrenfräsmaschine von Fooke zum HSC-Fräsen von Aluminiumbarren

Barrenfräsmaschine von Fooke

Mit einer Fräsmaschine in Gantry-Hochportalbauweise bietet Fooke nun eine Lösung für das Fräsen von Aluminiumbarren. Verknüpft wurden dabei laut Hersteller ein relativ kleines Schneidwerkzeug, das High-Speed-Cutting, ein ausgeklügeltes Prozessmonitoring sowie das High-Productive-Cutting. Die Folge seien eine ausgesprochen hohe Fräsqualität und ein besonders wirtschaftlicher Prozess. Die Auslegung und Verknüpfung der oben genannten Parameter erfolgte auf Basis einer exakten Berechnung des optimalen Zerspanungsvolumens pro eingesetztem Kilowatt. So ist bei der neuen Fräse die Gesamtanschlussleistung um gut 1/3 geringer als bei herkömmlichen großen Barrenfräsen. Dabei verfügt die Anlage über ein Zerspanvolumen von bis zu 36 l/min bei einer feingeschlichteten Oberfläche.

Die Neuentwicklung einer Barrenfräse durch den Spezialisten für 5-Achs Fräsmaschinen und Fräsbearbeitungszentren wurde durch eine konkrete Kundenanfrage initiiert. Die Anforderungen des Kunden waren dabei klar definiert: Die Qualität der Oberfläche, die durch den Prozess vorgegebene Durchlaufgeschwindigkeit, sowie ein möglichst geringer Energieverbrauch. Die bislang bei dem Kunden eingesetzte Fräse mit großem Werkzeugdurchmesser hatte diesbezüglich aufgrund ihrer Geometrie Nachteile, die Fooke mit dem neuen Konzept aufgewogen hat: Der großer Durchmesser der bislang eingesetzten Fräse erforderte hohe Frässpindel-Drehmomentkräfte, die eine entsprechende Anschlussleistung der Anlage bedingten. Allein dies sprach für ein Konzept mit einer deutlich kleineren Fräse. Als Argument für einen kleineren Werkzeugdurchmesser kam hinzu, dass dieses aufgrund der geringeren Hebelkräfte eine deutlich höhere Steifigkeit besitzt, so dass bessere Planebenheitswerte erzielt werden können.

Als Spezialist für Portalfräsmaschinen setzt das Borkener Unternehmen in vielen Fällen auf High-Speed-Cutting (HSC), so auch in diesem Projekt: durch eine besonders hohe Geschwindigkeit der Schneide wird eine gute Oberflächenqualität erzielt. Dies war insbesondere bei diesem Kunden der Fall, da die Durchlaufgeschwindigkeit des Werkstücks aufgrund vor- und nachgelagerter Prozesse vorgegeben war. Das bedeutet: Eine schnellere Schneide kann bei vorgegebenem Werkstückdurchlauf häufiger am Werkstück schneiden. Dies begegnete dem Kundenwunsch nach einer hohen Oberflächengüte.

Die einzige Vorgabe für das High-Productive-Cutting war, dass die Bearbeitungszeiten sich an der Taktung der vor- und nachgelagerten Prozesse orientierten. Vor diesem Hintergrund wurde das optimale Zerspanungsvolumen pro eingesetztem Kilowatt errechnet, und die Anlage für eine Bewegungsführung mit 10 m/s ausgelegt. Da die Rohbarren über die ihre gesamte Länge geringfügig unterschiedliche Stärken aufweisen, führt dies zu unterschiedlichen Widerständen bei der Bearbeitung. Damit das Zeitspanvolumen immer identisch bleibt, wird der Vorschub im Millisekundenbereich durch die Prozesssteuerung geregelt. Hierzu wird das Drehmoment der Spindel ständig überwacht, und darüber der Vorschub angepasst. Dies führt unter anderem dazu, dass auch das eingesetzte Drehmoment konstant bleibt. Berücksichtig werden dabei auch Parameter wie weitere Störeinflussgrößen oder der Frässchneideverschleiß. Möglich wird dies unter anderem durch den Einsatz einer Direkt-Motorspindel, die eine sehr gute Regelperformance bietet. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich das Spindeldrehmoment in einem sehr kleinen Toleranzbereich überwachen lässt. So kann zum Beispiel der Werkzeugschneideverschleiß identifiziert und rechtzeitig auf ein Schwesterwerkzeug gewechselt werden. Der Wechsel vollzieht sich vollautomatisch, so dass direkt weitergearbeitet werden kann. Mit diesen Aspekten bietet die neue Barrenfräsmaschine eine interessante Kombination aus Leistungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit.

Unternehmensinformation

FOOKE GmbH

Raiffeisenstr. 18-22
DE 46325 Borken
Tel.: 02861 8009-01
Fax: 02861 8009-800

Internet:http://www.fooke.de
E-Mail: info <AT> fooke.de


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Favoriten der Leser
Basics
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen

Special Retrofit

Zum Special

Special Zerspanung von Leichtbauwerkstoffen

Zum Special