nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
11.03.2019

Verband der Drehteile-Industrie: ruhigere Geschäfte

Erhebung unter 140 Mitgliedsfirmen zur Konjunktur

Wegen abgeschwächter Auftragseingänge und höherer Kosten beim Materialeinkauf melden Zulieferbetriebe verringerte Kapazitätsauslastung und niedrigere Wertschöpfung.

Erwarten beruhigte Konjunktur: Mitglieder des Verbands der Deutschen Drehteile-Industrie bei ihrer Herbsttagung 2018 (© Verband der Deutschen Drehteile-Industrie im Fachverband Metallwaren- und verwandte Industrien (FMI) e.V.)

Eine Erhebung unter den 140 Mitgliedern des Verbands der Deutschen Drehteile-Industrie bestätigt die sich langsam abschwächende wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Dazu lieferten die Verbandsmitglieder ausführliche Informationen zur aktuellen Situation. So berichten nur noch 1,4 Prozent über einen gestiegenen Umsatz (Netto, ohne Kosten für Materialeinkauf) gegenüber 7,4 Prozent im Jahr 2017. Auch beim Auftragseingang vermeldeten nur noch 3,2 Prozent eine Zunahme gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Im Jahr 2017 waren es noch 12,4 Prozent. Einhergehend arbeiten nur noch 68 Prozent (gegenüber 97 Prozent) der Betriebe mit Überstunden und nur etwas mehr als die Hälfte (verglichen mit 82 Prozent im Jahr 2017) sieht Bedarf für zusätzliches Personal. Als schwierig bezeichnen die Lohnfertiger den drastischen Rückgang der Netto-Wertschöpfung. Nach wie vor beabsichtigen allerdings knapp 40 Prozent der Zulieferbetriebe zu investieren. Dabei fokussieren, wie schon im Vorjahr 2017, etwa die Hälfte der Unternehmen darauf, die Produktionskapazität auszuweiten.

Allerdings rechnen nur noch 8 Prozent (gegenüber 26 Prozent in 2017) mit einer besseren Situation in den kommenden Monaten. Dagegen sehen inzwischen 23 Prozent (gegenüber nur 7 Prozent in 2017) in naher Zukunft eine sich abschwächende Geschäftsentwicklung.

Im bereits im Jahr 1948 gegründeten Verband der Deutschen Drehteile-Industrie im Fachverband Metallwaren- und verwandte Industrien (FMI) e.V. haben sich Zulieferbetriebe organisiert, die im Lohnauftrag Drehteile aus Metallen und Kunststoffen herstellen. Sie arbeiten für eine Vielzahl an Branchen, zum Beispiel für die Automobil-, die Nutzfahrzeug-, die Baumaschinen-, die Hausgeräte-, die Möbel- und Beschlägeindustrie. Aktuell gehören 140 Unternehmen mit über 15000 Beschäftigten und zusammen über zwei Milliarden Euro jährlichem Umsatz dem Verband an.

Unternehmensinformation

Verband der Deutschen Drehteile-Industrie

Leostr. 22
DE 40545 Düsseldorf
Tel.: 0211 577391-0

Internet:www.drehteileverband.de
E-Mail: info <AT> drehteileverband.de


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen

Die Favoriten der Leser