nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
03.09.2018

Kampagne des VDMA: ›Danke, Freihandel‹

Wie wird vom freien Handel profitiert

Die VDMA-Weltkarte des freien Handels weist viele rote und gelbe Flächen auf – ein deutliches Warnzeichen, dass wichtige Märkte sich abschotten oder den internationalen Austausch von Waren zunehmend erschweren. »Die handelspolitische Großwetterlage ist schwieriger geworden. Nationalisten und Protektionisten in aller Welt rüsten sich, den Handel zu erschweren. Dagegen müssen wir uns stellen, denn unser Wohlstand und unsere Arbeitsplätze sind sonst gefährdet«, sagt VDMA- Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann.

Der Verband hat deshalb zusammen mit seinen Mitgliedsfirmen die Kampagne ›Danke, Freihandel.‹ ins Leben gerufen und sie heute auf Facebook und auf einer eigenen Webseite gestartet. Gezeigt werden soll, wie die Menschen in Deutschland, aber auch in den Exportländern der deutschen Industrie im täglichen Leben von freiem Handel profitieren. Auch sollen die Besucher der Seiten darüber diskutieren – untereinander und mit dem VDMA. »Wir wollen die Menschen mit der Kampagne begeistern, sich wieder für den freien Handel einzusetzen. Und je mehr mitmachen, desto besser«, appelliert Brodtmann.

Marktzugangsbedingungen der wichtigsten Exportmärkte im Maschinenbau (© VDMA)

Die Außenwirtschaftsexperten des VDMA analysieren regelmäßig die Marktzugangsbedingungen der wichtigsten Exportmärkte im Maschinenbau. Auf der hierbei erstellten Weltkarte des freien Handels 2018 sind wichtige Märkte in rot gefärbt – dies steht für einen schwierigen Marktzugang. Hierzu gehören Länder wie Russland, Indien, Brasilien, Saudi-Arabien oder
Iran. Dabei spielen politische Sanktionen (Russland) ebenso eine Rolle wie Devisenkontrollen (Ägypten) oder inoffizielle Boykottaufrufe deutscher Unternehmen (Saudi-Arabien).

Besorgniserregend ist aber auch, dass große Partner wie die USA, China oder
Türkei nicht auf ›grün‹ stehen (leichter Marktzugang), sondern mit der Warnfarbe ›gelb‹ gekennzeichnet sind. Dabei spielen technische Handelshemmnisse ebenso eine Rolle wie die steigende Zahl von Strafzöllen. Für die exportorientierten Unternehmen gefährlich sind die immer lauter werdende Drohungen einzelner Staaten, ihr Recht auch jenseits der eigenen Grenzen mit Hilfe von Strafandrohungen durchzuboxen.

Unternehmensinformation

VDMA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

Lyoner Str. 18
DE 60528 Frankfurt (am Main)
Tel.: 069 6603-0
Fax: 069 6603-1511

Internet:www.vdma.org
E-Mail: kommunikation <AT> vdma.org


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen