nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
06.11.2017

Drehteilehersteller fordern Bildungsoffensive

Herbsttagung des Verbands der deutschen Drehteile-Industrie

Anlässlich ihrer Herbsttagung im niederländischen Vaals im Dreiländereck von Belgien, Holland und Deutschland haben sich die Mitglieder des Verbands der Deutschen Drehteile-Industrie unter anderem mit dem zunehmenden Mangel an Nachwuchs in technischen Berufen befasst. Die Führungskräfte und Inhaber der Zulieferbetriebe bemängeln insbesondere die häufig unzureichende Qualifikation der Schulabgänger. Wie sie betonen, fehle es den angehenden Auszubildenden bereits an Basiskenntnissen und -fähigkeiten zum Beispiel in deutscher Rechtschreibung und in den Grundrechenarten. Dies sei allerdings meist erst nach einigen Wochen in der Ausbildung erkennbar, obwohl die Schulabschlusszeugnisse häufig gute Kenntnisse bestätigten. Wie die Verbandsmitglieder fordern, sollten die allgemeinbildenden Schulen ehrlicher und zutreffender die Schulabgänger beurteilen. Dies sei vor allem in der heutigen Situation dringend geboten, in der zunehmend gut qualifizierte Fachkräfte benötigt werden.

Knapp 100 Teilnehmer diskutierten anlässlich der Herbsttagung des Verbands der Deutschen Drehteile-Industrie im Fachverband Metallwaren- und verwandte Industrien (FMI) e.V. (© Verband der Deutschen
Drehteile-Industrie, Konrad Mücke)

Einhergehend fordern die Drehteilehersteller von der Politik signifikante Investitionen in das Bildungswesen. Insbesondere sollten Lerninhalte an die aktuellen gesellschaftlichen Bedürfnisse angepasst werden. Allerdings solle die Akademisierung der Bildung nicht weiter vorangetrieben, sondern eher das Augenmerk wieder auf die industriell handwerkliche Ausbildung gelenkt werden. Die Drehteilehersteller betonen dabei die besondere Bedeutung der dualen Ausbildung in industriellen Berufen.

In dieser Hinsicht sehen sich die Betriebe selbst in der Pflicht. Wie sie hervorheben, verfügen viele der überwiegend mittelständischen Organisationen allerdings nicht über die erforderlichen Strukturen und Kapazitäten, um selbst eine umfassende Aus- und Weiterbildung zu verwirklichen. Deshalb seien künftig vermehrt überbetriebliche Weiterbildungen nötig. Diese sollen auch soziale und unternehmerische Fähigkeiten vermitteln. Wie Willi Gaule, derzeitiger Präsident des Verbands, sagt, sind derlei Kompetenzen gerade für mittelständische Fertigungsbetriebe unabdingbar, um die Herausforderungen von Industrie 4.0 und Digitalisierung zu meistern. »Wir benötigen den mitdenkenden, flexiblen Facharbeiter«, ergänzt Gaule. Als weitere Kernthemen der zweitägigen Veranstaltung diskutierten die Teilnehmer über die Zertifizierung nach IATF 16949 und über die Auswirkungen künftiger Mobilitätskonzepte auf die Zulieferindustrie.

Unternehmensinformation

Verband der Deutschen Drehteile-Industrie

Leostr. 22
DE 40545 Düsseldorf
Tel.: 0211 577391-0

Internet:www.drehteileverband.de
E-Mail: info <AT> drehteileverband.de


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen