nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
29.07.2020

AFMEC: Spanische Maschinenbauindustrie in schweren Zeiten

Auswirkungen der Corona-Pandemie

Die Umsätze der spanischen Metallindustrie gingen im Jahr 2019 leicht um 1,2 Prozent auf insgesamt 643 Millionen Euro zurück. Das teilte der Verband AFMEC (Spanish Association of Machining and Metal-Mechanical Transformation) mit. Nach Teilsektoren analysiert gingen die Umsätze im allgemeinen Maschinenbau nur um 0,1 Prozent zurück, Kesselbau sowie Werkzeug- und Formenbau sanken um 4,8 Prozent.

„Nach den guten Ergebnissen von 2018, in denen unsere Unternehmen um 6,8 Prozent wuchsen, war 2019 ein minimaler Abschwung zu verzeichnen. Trotz unserer Bedenken niemand erwartete niemand solch verheerende Auswirkungen der Pandemie auf die industrielle Aktivität “, erklärte Alberto Pérez, Präsident von AFMEC.

Alberto Pérez, Präsident von AFMEC (© AFMEC)

Die Exporte, die 29,9 Prozent des gesamten Sektorumsatzes ausmachen, stiegen 2019 noch um 2,7 Prozent. Die Hauptländer waren dabei Deutschland (28,2%) und Frankreich (23,6%), gefolgt von Italien (8,7%), Dänemark (4,6%) und den Vereinigten Staaten (4,5%).

Die wichtigsten Branchen, Beschäftigte

Die wichtigsten Sektoren der AFMEC-Unternehmen sind Konsumgüter und Werkzeugmaschinen (28,8%), Stromerzeugung (23,2%), Automobilsektor (15,8%) und Luftfahrt (8,4%). AFMEC-Mitgliedsunternehmen beschäftigten im Jahr 2019 insgesamt 5143 Arbeitnehmer, das entspricht einem leichten Rückgang um 0,8% gegenüber der Zahl der Beschäftigten in der Branche im Jahr 2018.

Aktuelle Lage und Ausblick

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie treffen die spanische Maschinenbaubranche besonders hart, wie der Verband AFMEC berichtet. Die Geschäftstätigkeit wichtiger Kunden aus dem Automobil- und Luftfahrtsektor ist derzeit minimal, was sich deutlich auf die AFMEC-Unternehmen auswirkte. Alberto Pérez erklärt: „Der Auftragseingang im März, April und Mai hat sich erheblich verlangsamt. Die Unternehmen arbeiten dank ihres bestehenden Auftragsvolumens weiterhin mit einem akzeptablen Tempo, allerdings ist die Akquisitionsrate neuer Aufträge viel niedriger als üblich. Das derzeitige Aktivitätsniveau in unseren Unternehmen beträgt ca. 75 Prozent. Obwohl es Anzeichen für einen Anstieg der Auftragseingänge gibt, dauert es noch einige Zeit bis zu ihrer Realisierung. Wir schätzen, dass die Geschäftstätigkeit auf dem Inlandsmarkt in etwa bei 65 Prozent und im Inland bei etwa 40 Prozent des normalen Levels liegt."

© AFMEC

Unternehmensinformation

AFM

San Sebastian Techology
ES 20009 SAN SEBASTIAN
Tel.: +34 943 309009
Fax: +34 943 309191

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen