nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
05.07.2018

Guardus: Kontinuität nach Übernahme

Stabilität und Mitspracherecht

Ende April 2018 haben Zeiss und Guardus die einhundertprozentige Übernahme des Ulmer Anbieters von Softwarelösungen für computergestützte Qualitätssi-cherung und Fertigungsmanagement-Systeme durch die Zeiss-Gruppe bekanntgegeben. Damit stehen bei dem Ulmer MES-Spezialisten Veränderungen ins Haus, die nun schrittweise umgesetzt werden. So wird das Unternehmen in wenigen Wochen als Carl Zeiss MES Solutions GmbH firmieren. Die Softwarelösungen werden dann Zeiss Guardus heißen.

Die Geschwister Simone Cronjäger und Andreas Kirsch lenken seit der Firmengründung im Jahr 2002 erfolgreich die Geschicke des Unternehmens (© Guardus)

Doch bei allem Wandel sollen sich die Guardus-Kunden sicher sein: Stabilität und Mitspracherecht der Nutzer gehören auch nach der Übernahme zu den Grundpfeilern der Kunden- und Entwicklungsphilosophie. Dafür stehen die Kontinuität in der Unternehmensführung mit Simone Cronjäger und Andreas Kirsch als Geschäftsführer sowie bei den Kontaktpersonen und Entwicklern im Team.

»Unser gesamtes Engineering und Projektmanagement ist weiter auf die Anforderungen und Vorhaben unserer Kunden ausgerichtet. Und das wird auch in Zukunft so bleiben«, so Simone Cronjäger. Kontinuität untermauert beispielsweise der Guardus-Ideenpool als zentraler Bestandteil der Entwicklungsagenda und des kundenzentrierten Vorschlagswesens. Seit seinem Start im Jahr 2013 wurden über 80 Kundenideen in die Major Releases von Guardus-MES übernommen. »Unser Ziel ist es, die Beteiligung unserer Kunden noch stärker zu fördern als bislang, denn mithilfe des Ideenpools sind wir in der Lage, gemeinsam die Zukunft zu gestalten.«

Die Grundlage für die weitere Entwicklung bildet Guardus MES, das mit seiner integrierten Datenbasis alle qualitäts- und produktionsrelevanten Datenbeziehungen entlang der Wertschöpfungsketten abbildet. Somit steigen auch die Möglichkeiten, bedürfnisorientierte MES-Lösungen noch stärker an einzelnen Kundensituationen auszurichten. Der Weg der vollständigen Datensymbiose im MES-Umfeld eröffnet Kunden neue Optionen und Themenfelder. Das Ziel von Guardus und Zeiss st es, durch die Bündelung ihrer Shopfloor-Kompetenzen führender Software-Anbieter und leistungsstarker Partner für die Digitale Trans-formation in der diskreten Fertigungsindustrie zu sein.

Die Zusammenarbeit mit den Kunden wird weiter zu den unterschiedlichsten Anlässen erfolgen: auf den Guardus Talks, als regelmäßig stattfindenden Expertenrunden des MES-Herstellers, bei den alljährlichen Kundentagen oder auch im Tagesgeschäft der Schulungs-, Beratungs- und Vertriebsprojekte.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Täglich aktuell

Die neuesten Stellenangebote aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen