nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
03.05.2016

Open House bei Haimer

Anwenderzentrum und Werkzeugschleiferei im Fokus

Die Haimer GmbH, Igenhausen, hat sich vom Hersteller von Präzisionsteilen zum Experten im Bereich der Schrumpf- und Auswuchttechnik und schließlich zum Komplettanbieter weiterentwickelt, der auch Vollhartmetall-Werkzeuge selbst entwickelt und produziert. An erster Stelle steht bei allen Produkten und Aktivitäten die hohe Qualität – das machte Haimer bei einer Open House-Veranstaltung deutlich. Zum ersten Mal öffnete das mittelständische Familienunternehmen seine Tore und lud Kunden sowie Interessenten vom 26. bis 30. April zum Open House ein. Mehr als 1000 Fachbesucher aus 28 Ländern nahmen die Möglichkeit eines Besuchs in Igenhausen wahr. Rundgänge durch die in den letzten Jahren neu errichteten beziehungsweise modernisierten Produktionshallen wurden von einem Fachvortragsprogramm aus dem Bereich Werkzeugmaschinen, Werkzeuge und Peripherie flankiert.

Auf großes Interesse stieß neben der neuen Werkzeugschleiferei das neue, 600 qm große Anwendungszentrum, das vor allem für Zerspanungsversuche zur Verfügung steht. Dort lassen sich Tests mit unterschiedlichen Werkzeugen und Aufnahmen auf drei Bearbeitungszentren verschiedener Größe und Leistungsfähigkeit durchführen. So kann eine große Bandbreite an Anwendungen verschiedener Branchen simuliert werden, von der Schwerzerspanung in der Luft- und Raumfahrt angefangen bis hin zur hochpräzisen HSC-Bearbeitung im Werkzeug- und Formenbau. Der Schwerpunkt des neuen Anwendungszentrums liegt auf der richtigen Auswahl des Fräswerkzeugs und Werkzeugspannmittels in Verbindung mit der passenden Frässtrategie.

  • © Haimer

    Qualität und Wirtschaftlichkeit der Fräsbearbeitung: Die richtige Kombination aus Aufnahme und Werkzeug macht den Unterschied (© Haimer)

  • © Haimer

    Die Haimer-Fräswerkzeuge werden in der hauseigenen Werkzeugschleiferei in Igenhausen entwickelt und produziert. Erstklassiges Equipment und Maschinen sollen hochklassige Produkte im Bereich VHM-Fräsen made by Haimer garantieren (© Haimer)

  • © Haimer

    Der Einsatz von Werkzeugaufnahmen mit verschiedenen Geometrien bewirkt große Unterschiede in der Vibrationsneigung und dadurch im Fräsbild (Oberflächengüte). Mit verschiedenen Geometrieausführungen kann Haimer für alle Anwendungen das richtige Spannmittel anbieten (© Haimer)

  • © Haimer

    Die Power Mill Geometrien mit Spanbrecher sorgen für kurze Späne, einen optimierten Spanabtransport am Werkstück, eine prozesssichere Zerspanung und am Ende weniger Spänevolumen (© Haimer)

  • © Haimer

    Das Anwendungszentrum ist mit modernem Tool Management Equipment samt Wucht-, Schrumpf- und Voreinstellgeräten ausgestattet, so dass die komplette Prozesskette und Peripherie rund um die Werkzeugmaschine dargestellt werden kann. Ein Demonstrationsbeispiel im Anwendungszentrum zum Auswuchten von Spindelwerkzeugen zeigt auf, dass ein feingewuchtetes Gesamtwerkzeug den entscheidenden Unterschied in Sachen Prozesssicherheit und Toleranz macht (© Haimer)

  • © Haimer

    Mit trochoidalem Fräsen kann der Anwender bis zu dreimal schneller und tiefer fräsen, auch in harten Werkstoffen wie Edelstahl oder Titan. Dafür sind die Power-Mill-Fräser mit Safe-Lock-Futter gut geeignet (© Haimer)

  • © Haimer

    Haimer investierte einen zweistelligen Millionenbetrag in das neue Technikgebäude und in Maschinen, um der Fertigung und Montage genügend Platz und ideale Bedingungen zu verschaffen. Beim Open House im April durften Interessierte einen Blick ins Innere werfen (© Haimer)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Werkzeugschleiferei samt eigener Entwicklungsabteilung in Igenhausen

Haimer investierte in den letzten Jahren im zweistelligen Millionenbereich in eine eigene Werkzeugschleiferei, um Kunden mit Standardwerkzeugen aus Vollhartmetall versorgen zu können. Dort werden seitdem Werkzeuge »made by Haimer« geschliffen. Aus jahrzehntelanger Zerspanungserfahrung in der eigenen Fertigung und durch langjährige Tests konnte Haimer das Know-how zur Schnittstelle ›Werkzeughalter‹ auf das Schneidwerkzeug übertragen. Neben der eigenen Produktion und Anwendungstechnik baute Haimer ein hausinternes Entwicklungsteam für Werkzeuggeometrien auf.

Die besser als 1 gmm feingewuchteten und kleiner 5 µm genau geschliffenen Power-Mill-Schaftfräser sorgen in Kombination mit Haimer-Aufnahmen für eine gute Rundlaufgenauigkeit des Gesamtsystems. Diese Präzision sorgt zuverlässig für hohe Laufruhe und einen spindelschonenden Betrieb bei hoher Werkzeugstandzeit. Als Faustregel gilt, dass bereits mit 10 µm schlechterem Rundlauf die Werkzeugstandzeit um 50 Prozent sinkt.
Um Kunden und Interessenten schnell wichtige Unterschiede bei Werkzeugaufnahmen und Werkzeugen vorführen zu können, haben die Zerspanungsspezialisten aus Igenhausen eine Vielzahl an Demonstrationen ausgearbeitet.

Aufschlussreiche Vergleiche und Versuche

Ein konkretes Beispiel: Beim Vergleich von Werkzeugaufnahmen werden verschiedene Aufnahmesysteme bei gleichen Rahmenbedingungen getestet, dabei Fräsgeräusche gemessen und anschließend die Oberflächen verglichen, um die Stärken und Schwächen des jeweiligen Aufnahmetyps herauszuarbeiten. Anhand der Ergebnisse erschließt sich dem Anwender, dass durch innovative Aufnahmegeometrien, wie etwa bei der patentierten Haimer-Power-Serie, das Zeitspanvolumen deutlich gesteigert und die Werkstückoberflächen verbessert werden können. Ein weiterer Test verdeutlicht Unterschiede beim Fräsen durch den Einsatz von Werkzeugen mit der Haimer-Spanbrecher-Geometrie. Gesteigerte Prozesssicherheit durch kurze Späne spricht für den Einsatz der Spanbrecher-Variante, denn so können sich keine langen Späne am Werkstück verhaken und zum Fräserbruch führen. Die bessere Spanabfuhr der kurzen Späne beugt zudem der Gefahr eines Spänestaus am Späneförderer vor.

Eine Neuauflage des Events ist für das Jahr 2017 im Rahmen des 40jährigen Firmenbestehens geplant.

Weiterführende Information
  • 20.04.2016

    Starrag Group: Aero Structures Technology Days 2016

    Hochpräzises Fertigen von Strukturbauteilen

    Das Unternehmen Starrag Group hat Anfang März über 120 Experten aus der Flugzeugindustrie aus Europa, Nordamerika und Asien zu den Aero...   mehr

  • Erschienen in WB Werkstatt + Betrieb 11/2015

    Modulare Schnittstelle Duo-Lock

    Finale Version für Hartmetall-Köpfe

    Auf der EMO präsentierte Haimer die finale Version der modularen Schnittstelle für Hartmetall-Werkzeugköpfe Duo-Lock, die in Kooperation...   mehr

    Haimer GmbH

Unternehmensinformation

Haimer GmbH

Weiherstr. 21
DE 86568 Igenhausen
Tel.: 08257 9988-0
Fax: 08257 1850

Internet:www.haimer.de
E-Mail: haimer <AT> haimer.de


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Basics
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen

Täglich aktuell

Die neuesten Stellenangebote aus ganz Deutschland


Zu den Stellenangeboten