nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
11.02.2020

Kooperationsprojekt für die Nachwuchsförderung

Brettspiel rund um das Thema Kunststoff

In einem Kooperationsprojekt zwischen der Firma Schenk & Schmid und dem Reichle Technologiezentrum entsteht für die Messe ›Kunststoff Produkte Aktuell‹ im Rahmen der firmeninternen Nachwuchsförderung ein Brettspiel rund um das Thema Kunststoff, das nicht nur Messebesucher begeistern, sondern ebenso Kinder frühzeitig an Begrifflichkeiten aus der Kunststoffindustrie heranführen soll. Unter der Prämisse der Nachwuchsgenerierung und -fortbildung, arbeiteten die projektbeteiligten Auszubildenden der beiden Unternehmen eng zusammen.

Die projektbeteiligten Auszubildenden der beiden Unternehmen Schenk & Schmid und dem Reichle Technologiezentrum arbeiteten eng zusammen (© Reichle)

Neben der anfänglichen Ideenfindung bezüglich Spielidee und Layout sollten die Auszubildenden vor allem in interdisziplinären Kompetenzen geschult werden. So mussten bei dem Spiel neben technischen auch subjektive Aspekte wie Spielspaß, Greifkomfort der Spielfigur sowie das ästhetische Erscheinungsbild des Spielbretts berücksichtigt werden. Initial erarbeitete Ideen mussten dann zwischen den Auszubildenden der beiden Unternehmen ausgetauscht und diskutiert werden. Genau wie bei einer Kooperation im späteren Geschäftsleben waren dabei Charaktereigenschaften wie Kompromissbereitschaft und Teamgeist gefragt. Die Auszubildenden sollten lernen, konstruktive Kritik zu äußern, diese aber auch anzunehmen, um das Projekt in ständigem Austausch gemeinsam anzutreiben und zu einem optimalen Ergebnis zu führen.

Spielfiguren und -feld konzipieren

Die Auszubildenden der Firma Reichle Technologiezentrum GmbH waren bei diesem Projekt mit der Konzipierung der Oberflächen betraut. In regelmäßigem Austausch zwischen den Auszubildenden der beiden Projektpartner wurde eine Polygon-Struktur (Vielecke) gewählt, die auf dem Spielbrett dreidimensionale Bereiche erzeugt. In diese erhabenen Stellen wird wiederrum eine Textur eingebracht. Beeindruckend werden dadurch die Möglichkeiten der modernen Technologie der Lasertexturierung präsentiert, unter anderem selbst im dreidimensionalen Raum Strukturen in beliebiger Größe und Ausführung in gewählte Oberflächen einzubringen. Weiterhin wurden die Spielfelder so angeordnet, dass weder die einzelnen Polygone, noch das ästhetische Gesamtbild des Spielbretts gestört werden. Um die einzelnen Flächen optisch deutlich unterscheidbar zu trennen, werden die Spielfelder auf Hochglanz poliert und die strukturierten Polygone durch Hochglanzflächen scharfkantig voneinander getrennt. Die Spielfigur wurde von den Auszubildenden des Werkzeugbauers Schenk & Schmid umgesetzt und in ständigem Austausch mit den Auszubildenden der Firma Reichle optimiert.

Brettspiel unter dem Namen ›Top Form – Das Rennen um die Zukunft‹ (© Hanser)

Um eine Synergie zwischen ästhetischer Optik, problemloser Entformbarkeit und ergonomischen Griffflächen zu schaffen, wurde eine Spielfigur erstellt, die mit einer Taille anmutet. Zugleich ist diese, aufgrund optimierter Oberflächenergonomie und durch den stirnflächig angebrachten runden Auswerfer auf der eckigen Seite der Spielfigur, einfach entformbar. In weiteren Schritten wurden die einzelnen Komponenten abgestimmt. So musste die Mindesteinbauhöhe der für die Umsetzung vorgesehenen Maschine, aber auch Aspekte wie Kunststoffschwund, Position der Formtrennung oder die sinnige Festlegung des Anspritzpunktes beachtet werden. Um verschiedenartige Kennzeichnungen der Spielfiguren zu ermöglichen, wurde das Werkzeug mit einem auswechselbaren Auswerferstift ausgestattet. Verschiedene Auswerferstifte können somit verschiedene Designs und Logos auf die Stirnfläche der Spielfiguren setzen.

Auf der KPA 2020 in Ulm wird das Brettspiel unter dem Namen ›Top Form – Das Rennen um die Zukunft‹ am Gemeinschaftsstand B32 und C31 sowie an einem separaten Azubistand präsentiert. Spieler können sich dann in einem Wettrennen über 33, mit kreativen Ereignisfeldern aus Formenbau, Oberflächentechnik und dem Arbeitsleben versehenen Spielfeldern, messen.

Ein kostenloses Ticket für die KPA 2020 in Ulm können Sie sich auf der Website mit dem Code kpa20-codeUM bestellen.

Unternehmensinformation

Reichle Technologiezentrum GmbH

Alte Weberei 6-8
DE 73266 Bissingen
Tel.: 07023 7483-0

SCHENK & SCHMID WEKZEUGBAU GmbH

Gerberwiesen 1
DE 88477 Schwendi
Tel.: 07353 9842-0
Fax: 07353 9842-26

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Wärmebehandlung

Lesen Sie hier aktuelle Beiträge zum Thema Wärmebehandlung aus der Zeitschrift HTM Journal of Heat Treatment and Materials.


Zu den Beiträgen

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen