nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
01.08.2018

GEFERTEC: 3D-Drucker für Flugzeugbau-Forschung

Verbundprojekt mit Airbus, BIAS und weiteren Partnern

Kosteneinsparungen ohne Qualitätseinbußen sind in der Fertigung beim Flugzeugbau ein wichtiges Thema. Vor allem wenn teure Werkstoffe wie Titan verwendet werden eröffnen sich hier große Potenziale. Im Rahmen des Verbundprojekts Regis (Realisierung großer additiv gefertigter Integralstrukturen), das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird, arbeitet GEFERTEC gemeinsam mit Airbus und verschiedenen Partnern daran, diese Potenziale durch den Einsatz der additiven Fertigung zu heben (siehe Kasten).

Von links: Thomas Franke (P3), Dirk Elbracht (Airbus), Jens Telgkamp (Airbus), Thomas Kögler (GEFERTEC), Helge Kügler (BIAS), Georg Fischer (GEFERTEC), Hubertus Lohner (Airbus) und Dirk Kastell (Airbus, © Airbus)

Dafür hat Airbus gemeinsam mit seinem Partner BIAS (Bremer Institut für angewandte Strahltechnik) jetzt einen neuen 3D-Drucker von GEFERTEC in Betrieb genommen. Diese Maschine vom Typ arc403, die auf dem BIAS-Forschungsgelände installiert wurde, besitzt einen Bauraum von einem halben Kubikmeter und ist somit in der Lage, auch größere Bauteile sehr schnell zu fertigen.

Thomas Kögler (GEFERTEC) beim Einrichten der GEFERTEC Maschine (© Airbus)

Die arc403 arbeitet mit dem von GEFERTEC entwickelten 3DMP-Verfahren, das auf erprobter Lichtbogenschweißtechnologie basiert. Dabei wird aus einem Draht Schweißraupe für Schweißraupe ein Werkstück aufgebaut. Der so entstandene endkontournahe Rohling kann nach Abschluss des 3D-Drucks durch Zerspanung weiterverarbeitet werden. Das neue additive Verfahren ist günstiger und schneller als Verfahren auf Pulverbasis. Dadurch kann bis zu 30 Prozent günstiger produziert werden als mit bisherigen Fertigungsverfahren.

Die 3D-Druck-Maschine von GEFERTEC wurde im Rahmen des Regis-Verbundprojekts des deutschen Luftfahrtforschungsprogramms (LuFo) beschafft. Nach Abschluss der Forschungsarbeiten 2021 soll der Fertigungsprozess für die Luftfahrt qualifiziert sein und in die Serie überführt werden.

Das BMWi unterstützt mit dem zivilen Luftfahrtforschungsprogramm (LuFo V) Forschungs- und Technologievorhaben der zivilen Luftfahrt am Standort Deutschland. Die Fördermaßnahme orientiert sich technologisch an der strategischen Forschungsagenda (SRIA) von ACARE und der Luftfahrtstrategie der Bundesregierung. Das BMWi strebt damit die Entwicklung eines nachhaltigen, wirtschaftlichen und effizienten Lufttransportsystems der Zukunft an. Im Teilprojekt Regis sind folgende Partner vertreten:

  • Airbus, Bremen
  • BIAS – Bremer Institut für angewandte Strahltechnik, Bremen
  • Premium Aerotec, Augsburg
  • GEFERTEC – Generative Fertigungstechnik, Berlin
  • IWT – Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien, Bremen
  • Fraunhofer IAPT - Fraunhofer-Einrichtung für Additive Produktionstechnologien IAPT, Hamburg

Unternehmensinformation

GEFERTEC GmbH

Schwarze-Pumpe-Weg 16
DE 12681 Berlin
Tel.: 030 912074-360

Internet:www.gefertec.de
E-Mail: info <AT> gefertec.de


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Wärmebehandlung

Lesen Sie hier aktuelle Beiträge zum Thema Wärmebehandlung aus der Zeitschrift HTM Journal of Heat Treatment and Materials.


Zu den Beiträgen

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen