nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
24.01.2020

FAU: 2,25 Millionen Euro Förderung von der DFG

Verbesserung von industriellen 3D-Druck-Prozessen

Laser-basierte 3D-Druckprozesse zur Verarbeitung metallischer Pulverwerkstoffe stehen im Fokus der Forschung am Lehrstuhl für Photonische Technologien (LPT) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). Mit dem sogenannten 3D-Druck-Prozess ›Direct Energy Deposition‹ (DED) lassen sich kostenintensive Funktionsbauteile wie Turbinenschaufeln, Werkzeuge oder Kraftwerkskomponenten in Schichtbauweise additiv herstellen beziehungsweise reparieren. Um das technologische Potenzial dieses Fertigungsverfahren zu erweitern, erhält der Lehrstuhl von der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen der Großgeräteinitiative 2,25 Millionen Euro.

© panthermedia.net/aa-w

© panthermedia.net/aa-w

Ziel ist es, ein deutschlandweit einzigartiges DED-Konzept zu realisieren, das den bisherigen Stand der Technik für Hochdurchsatzuntersuchungen zur Erforschung und Entwicklung neuartiger Metalllegierungen deutlich übertrifft. Mit dem geplanten Konzept werden die Forscherinnen und Forscher des Lehrstuhls für Photonische Technologien (LPT) in Kooperation mit den Lehrstühlen für Werkstoffwissenschaften, für Fertigungstechnologie und für Fertigungsmesstechnik ihre wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet des DED weiter ausbauen. Bereits heute existiert am LPT ein grundlegendes physikalisches und technisches Prozessverständnis von der Herstellung schwer zu schweißender Werkstoffe und Verbundwerkstoffe bis hin zur Erzeugung komplexer Metalllegierungen.

Aktuell kommen kommerziell verfügbare Anlagen aber an ihre Grenzen. Das neue DED-Konzept wird detailliertere Untersuchungen ermöglichen, um prozessinhärente Größen wie zum Beispiel Abkühlraten oder die Prozessdynamik gezielt zu beeinflussen. Darauf aufbauend sollen mikrostrukturelle und mechanische Bauteileigenschaften generierter Bauteile bei gleichzeitiger Verbesserung der Prozessstabilität und Steigerung der Effizienz maßgeschneidert eingestellt werden können.

Unternehmensinformation

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg FAU

Martensstr. 5
DE 91058 Erlangen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Wärmebehandlung

Lesen Sie hier aktuelle Beiträge zum Thema Wärmebehandlung aus der Zeitschrift HTM Journal of Heat Treatment and Materials.


Zu den Beiträgen

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen