nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
29.10.2018

Kurbelgehäusefertigung mit Heller

Bildergalerie

Für die Kurbelgehäusefertigung erhielt Heller den Auftrag, als Generalunternehmer ein komplettes agiles, automatisiertes Produktionssystem aufzubauen.

  • © Heller

    Gesamtüberblick über den ›Loop 1‹ der Produktionsanlage für die Kurbelgehäusefertigung. Fertigung seit Anfang 2018, Losgrößen 250 000 Stück pro Jahr. Die Anlage ist für 4- und 6-Zylinder-Motoren ausgelegt (© Heller).

  • © Heller

    Vor der Montage der Kurbelwelle wird die Montagefläche der Lagerdeckel bearbeitet (© Heller).

  • © Heller

    Es sollten unterschiedliche Werkstückvarianten auf einer flexiblen Fertigungslinie produziert werden. In insgesamt acht Heller-Bearbeitungszentren der OP 50 mit Laderbalken in ›Loop 1‹ werden die Maschinen mit Einzelteilen beladen (© Heller).

  • © Heller

    Mit dem Einbringen der Kurbelwellenmasken wird der Kurbelwellenraum für das spätere Beschichten vor Verschmutzung durch Funkenflug abgedeckt. Schmutzpartikel werden zudem zielgerichtet durch die Maschine abgesaugt (© Heller).

  • © Heller

    Die Greifer fahren in das Gehäuse ein. Die maschinenbautechnische Herausforderung sind die sehr geringen Spaltmaße. Eine Präzision, die mit einer Montagemaschine vergleichbar und für eine Automation nahezu einzigartig ist (© Heller).

  • © Heller

    Das Blisterhandling: Die Ladungsträger für die Masken werden in Bahnhöfe gesetzt. Die vollautomatisierte Anlage greift die notwendige Anzahl an Masken aus den Ladungsträgern und setzt diese in das Kurbelgehäuse ein (© Heller).

  • © Heller

    Die Anordnung der Blistereinheiten. Im Hintergrund die OP 100-Maschinen, die Bauteile aufrauen. Neben dem Einbringen der Ladungsträger in die Automation ist hier kein weiterer Schritt mehr notwendig, denn die Automation übernimmt das Handling komplett. Vom Entnehmen, zum Beschichten bis hin zum Entsorgen (© Heller).

  • © Heller

    Die Zelle in der das Aufheizen stattfindet. Der Roboter im Vordergrund stellt die Abdeckung der Zylinderkopffläche bereit. Der Roboter im Hintergrund ist für das Bauteilhandling zuständig, greift das Rohteil, führt es dem Rotations-Ofen zu, holt das erwärmte Bauteil und positioniert es für die Beschichtungsmaschine (© Heller).

  • © Heller

    Über eine Weißlicht-Messmaschine (Rauheitsmessgerät) wird die Charakteristik der Oberflächen-Struktur ermittelt. Sind alle Anforderungen erfüllt, geht das Bauteil zum Beschichten (© Heller).

  • © Heller

    Das Aufrau-Verfahren darf nur mit Druckluft erfolgen. Das heißt, es wird komplett trocken bearbeitet. Zum Einsatz kommt das vertikale Bearbeitungszentrum MC 20 V von Heller, das in der Basis auf der horizontalen Ausführung der MC 20 aufbaut (© Heller).

  • © Heller

    Nach jeder Bearbeitung wird mit einem Messsystem die Werkzeugschneide überprüft, denn Verschleiß oder ein Ausbruch könnte dazu führen, dass die Aufrau-Struktur nicht mehr den Anforderungen entspricht (© Heller).

  • © Heller

    Der Rüstplatz für CBC 200: Das Bauteil wird zum Beschichten auf einen Adapter aufgesetzt. Die Maskierung mit Maskenhalter für die Zylinderkopftrennfläche sowie das Bauteil wird komplett in den Arbeitsraum geschwenkt und beschichtet (© Heller).

  • © Heller

    Das Fräsen der unteren Ölwannentrennfläche mit montierten Lagerdeckeln ist eine sehr sensible und präzise Bearbeitung: berührt der PKD-Diamantfräser Konturen des Lagerdeckels ist die Werkzeugschneide defekt (© Heller).

  • © Heller

    An den Zylinderbohrungen wird mit einem Aussteuerwerkzeug eine Phase angedreht. Der Flugkreisdurchmesser am Werkzeug lässt sich variabel verändern. Die Zugstange in der Spindel der MC 20 führt die Aussteuerbewegungen durch (© Heller).

  • © Heller

    Durch den mit einer Drehmomentstütze montierten Winkelkopffräser wird das Gehäuse fest fixiert. Es können Fräsbearbeitungen 90° zur normalen Bearbeitungsrichtung oder zum Fräsen einer Anspiegelung durchgeführt werden (© Heller).

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Weiterführende Information
  • Kernkompetenz mit Komplementärtechniken vereint
    WB Werkstatt + Betrieb 11/2018, SEITE 38 - 40

    Kernkompetenz mit Komplementärtechniken vereint

    Agiles, flexibles Fertigungssystem, Kurbelgehäuse-Fertigung, Turnkey-Projektierung

    Für die Kurbelgehäuse-Fertigung erhielt Heller den Auftrag, als Generalunternehmer ein komplettes agiles, automatisiertes Produktionssystem...   mehr

Unternehmensinformation

Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH

Gebrüder-Heller-Straße 15
DE 72622 Nürtingen
Tel.: 07022 77-0
Fax: 07022 77610

Internet:www.heller.biz
E-Mail: sales <AT> hnt.heller-machines.com


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Beispiel-Newsletter ansehen

Special 150 Jahre WB Werkstatt+Betrieb

Zum Special

Special Retrofit

Zum Special

Special Zerspanung von Leichtbauwerkstoffen

Zum Special