nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
12.08.2020

Hohe Produktivität beim Bearbeiten von Keramik

Mikrobearbeitungszentrum

Fräsversuche zeigen: Auf dem Mikrobearbeitungszentrum microone lassen sich bei harten Werkstoffen, wie Hartmetall oder Keramik, hohe Oberflächengüten erreichen. Und: Die Produktivität der Werkzeuge reduziert die Fertigungszeiten um über 60 Prozent.

Um keramische Bauteile bearbeiten zu können, sind nicht nur Diamantwerkzeuge erforderlich, auch das Bearbeitungszentrum muss besonders biegesteif und stabil ausgeführt sein. So wie das 5-achsige CNC-Bearbeitungszentrum microone von Zorn Maschinenbau, auf dem man im Auftrag eines Kunden jetzt diverse Testbearbeitungen gefahren hat.

Die Produktivität der Werkzeuge reduziert die Fertigungszeiten um über 60 Prozent (© Zorn)

Rohre, Zylinder und Blöcke aus Keramik

In zahlreichen Fräsversuchen an Werkstücken aus Keramik in verschiedenen Härten und unterschiedlichen Formen ermittelte man die Oberflächengüte, die Zerspanbarkeit sowie den Verschleiß am Werkzeug. Für die Tests wurden praxis-typische Werkstücke verwendet, nämlich solche, die sich relativ einfach bearbeiten lassen und weitere mit fertigungstechnisch anspruchsvolleren Anforderungen. Erfolgreich gefräst wurden ringförmige Werkstücke sowie Rohre, Zylinder und Blöcke aus Keramik (Siliciumcarbid sowie Zirconiumoxid) mit PKD-Werkzeugen von 6C-Tools.

Neue Gestaltungsmöglichkeiten und wirtschaftliche Vorteile

So lassen sich PKD-Werkzeuge ohne besondere Anforderungen an die Spindeldrehzahl auf einem Bearbeitungszentrum einsetzen. Der Nutzen für den Anwender: Neben neuen Gestaltungsmöglichkeiten der Bauteile gibt es für ihn auch wirtschaftliche Vorteile. Er muss nicht in weitere Maschinen investieren, die Produktivität steigt zudem kräftig. Wie die Versuche zeigen, reduzieren PKD-Fräser die Fertigungszeiten für Keramikbauteile um über 60 Prozent.

Die Bilanz der Versuche: Zum Bearbeiten sprödharter Werkstoffe sind PKD-Bohrer und PKD-Fräser die optimale Lösung. Die Auswertungen der Testbearbeitungen zeigten erfolgreiche Ergebnisse bei der gemittelten Rautiefe und der geforderten Oberflächengüte.

Unternehmensinformation

ZORN microsolution GmbH

Höllstraße 11
DE 78333 Stockach
Tel.: 07771 93330
Fax: 07771 5511

Basics